Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Internetnutzer zu leichtsinnig mit Spam

Ein großer Teil der Internetnutzer geht geradezu fahrlässig leichtsinnig mit unerwünschten Werbe-Mails um. Dies berichtet das Fachmagazin Internet Professionell unter Berufung auf amerikanische Sicherheitsunternehmen.

Demnach klicken 39 Prozent der Befragten Links in Spam-Mails an – den Unsubscribe-Link noch gar nicht eingerechnet. Elf Prozent konnten bei den niedrigen Preisen offenbar nicht wiederstehen und haben schon versucht, die beworbenen Produkte zu erwerben. Wenn auch nicht immer erfolgreich: Neun Prozent saßen Betrügern auf und verloren ihr Geld.

Das Klicken oder sogar Antworten auf Werbe-Mails ist darum auch gefährlich, denn erst so erfahren die Spammer, dass die Adressen tatsächlich aktiv sind. Nutzer lassen sich so möglicherweise auch auf Seiten locken, auf denen Viren, Trojaner und andere Malware lauern. Das Fazit der Untersuchung: Wenn weniger User auf Spam reagieren würden, würde das Geschäft der Mail-Versender seine Grundlage verlieren.

Quelle: weblog.pc-professionell.de

  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • Internetnutzer zu leichtsinnig mit Spam
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen