"Innerer Reichsparteitag" für Miroslav Klose sorgt für Kritik

Katrin Müller-Hohenstein entgleiste verbal.
Katrin Müller-Hohenstein entgleiste verbal. ©Youtube (Screenshot)
ZDF-Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein sorgt für heftige Kritik mit ihrer Aussage zum Tor von Miro Klose. Sie attestierte ihm beim WM-Spiel Deutschland-Australien einen "inneren Reichsparteitag".
Die Entgleisung der ZDF-Reporterin

Miro Klose hatte gerade gegen Australien das 2:0 geschossen. In der Halbzeitpause der Spielübertragung beschäftigte sich dann ZDF-Sportfrau Katrin Müller-Hohenstein mit dem wichtigen Tor des deutschen Stürmers. Und sagt zu Ex-Torhüter Oliver Kahn: “Das ist für Miro Klose doch ein innerer Reichsparteitag, dass der heute hier trifft”, sagte sie.

Reichsparteitage beziehen sich auf die Veranstaltungen, bei denen Adolf Hitlers NSDAP besonders ab 1933 ihre verhängnisvolle, menschenverachtende Propaganda im großen Stil ausbreitete. Die Formulierung “innerer Reichsparteitag” kann als Gefühl tiefster Befriedigung und Genugtuung übersetzt werden.

Im Internet löste ihr Kommentar heftige Kritik und Diskussionen aus. Viele sehen ihre Äußerungen in Verbindung mit Eva Herrmann, die wegen ihrem Umgang mit den nationalsozialistischen Werten über Familie und Kinder vom NDR entlassen wurde.

 

  • VIENNA.AT
  • Fußball-WM vol
  • "Innerer Reichsparteitag" für Miroslav Klose sorgt für Kritik
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen