Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Innenminister Kickl verteidigt Polizei-Einsatz rund um Wiener Derby

Innenminister Kickl nahm Stellung zum Polizeieinsatz beim Wiener Derby.
Innenminister Kickl nahm Stellung zum Polizeieinsatz beim Wiener Derby. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) verteidigte am Donnerstag die Vorgehensweise der Polizei beim Wiener Derby. Den SK Rapid und dessen organisierte Fanszene attackierte Kickl indes scharf.
Polizei veröffentlicht Videos
Kritik an Polizeieinsatz
Rapid-Fans sorgten für Sperre der A23

Der Einsatz sei zum Erhalt der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, der Abwehr von gefährlichen Angriffen auf Leib und Leben sowie der Aufklärung von Straftaten durchgeführt worden.

Rapid Fans eingekesselt: Vorschriften “auf Punkt und Beistrich” eingehalten

Er habe ein “vollständiges Bild” des vergangenen Sonntags mitgebracht, an dem es im Zuge des Wiener Derbys Austria gegen Rapid zu einem massiven Polizei-Einsatz gekommen war. Bei einem laut Kickl “nicht angemeldeten” Fanmarsch hatten Rapid-Anhänger Gegenstände auf die Wiener Südosttangente (A23) geworfen. Danach wurden 1.338 Menschen fast sieben Stunden lang zur Identitätsfeststellung angehalten – ein Vorgehen, dass der Polizei scharfe Kritik einbrachte.

Die Vorschriften bezüglich solcher Anhaltungen seien “auf Punkt und Beistrich” eingehalten worden, erklärte Kickl am Donnerstag im Bundesrat. Die SPÖ hatte eine dringliche Anfrage zur Causa eingebracht. Vorwürfe einer “menschenunwürdigen Behandlungen”, wie sie neben der “Rechtshilfe Rapid” etwa auch Rapid-Präsident Michael Krammer erhoben hatte, wies Kickl zurück. Es habe Tee, Wasser und Lunchpakete gegeben, auch fünf Sanitäter wären am Einsatzort gewesen. Vorwürfen einer geplanten Polizei-Aktion, wie sie etwa auch Kammer erhoben hatte, widersprach Kickl ebenso. Eine Weisung habe es nicht gegeben.

Rapid Ultras würden sich als “Opfer und arme Hascherl” hinstellen

Der Einsatz hatte um 21.55 Uhr mit einer Festnahme und einer Anzeige geendet. Kickl selbst identifizierte in seiner Rede als Auslöser für den Einsatz am Donnerstag eine “immer wieder verhaltensauffällige Gruppe”, namentlich die Rapid Ultras. Diese würden den Begriff des Fans missbrauchen, “um unter diesem Deckmantel Randaliererei und Chaotentum zu betreiben.” Sich nun als “Opfer und arme Hascherl” hinzustellen, bezeichnete der Minister unter anderem als “schäbig”.

Rapid müsse einer aufgekommenen “Unkultur” einen Riegel vorschieben. “Und nicht herzugehen und gemeingefährliche Aktionen dann einfach hinzunehmen, in der Öffentlichkeit zu verharmlosen, zu rechtfertigen oder vielleicht sogar noch Leute zu Klagen gegen die Polizisten anzustiften.” Andere Clubs hätten das bereits zustande gebracht. “Und wenn man das nicht zustande bringt, dann ist das eher ein Zeichen des Nichtwollens, als des Nichtkönnens.”

637 Wiener Polizeibeamte beim Derby im Einsatz

Insgesamt waren im Zuge der sportlichen Großveranstaltung 637 Exekutivbedienstete im Einsatz, wie aus der Anfragebeantwortung hervorging. Jenen dankte Kickl für einen “professionellen, umsichtigen und selbstverständlich auch ausgewogenen Einsatz”.

Vertreter der Oppositionen kritisierten den Polizeieinsatz hingegen mit drastischen Worten. So sprach etwa Martin Weber (SPÖ) von einem Skandal. “Sie haben fast 1.400 Menschen in Geiselhaft genommen. Schämen Sie sich, Herr Minister!” Das polizeiliche Vorgehen hätte eine ähnliche Tragödie, wie jene der Loveparade in Duisburg 2010 zur Folge haben können. Damals waren im Zuge einer Massenpanik 19 Menschen gestorben.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Innenminister Kickl verteidigt Polizei-Einsatz rund um Wiener Derby
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen