Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Inflationsrate stieg auf 1,8

Die Inflationsrate ist in Österreich im März auf 1,8 Prozent im Jahresabstand gestiegen. Im Februar und im Jänner hatte die Teuerungsrate nach nationaler Berechnung jeweils 1,7 Prozent betragen, im Dezember 1,8 Prozent.

Der für die Währungsunion berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) Österreichs blieb dagegen im März mit 1,8 Prozent im Jahresabstand unverändert. Im Jänner und Dezember hatte der HVPI je 1,7 Prozent ausgemacht.

Stark verteuert haben sich im März die Ausgaben für Verkehr, die mit +2,9 Prozent ein Fünftel zur Inflationsrate beitrugen und weiterhin der Bereich mit den größten Auswirkungen auf die gegenwärtige Teuerung waren. Deutliche Preissteigerungen gab es nach Angaben der Statistik Austria vom Mittwoch bei Kraftstoffen und Schmiermitteln mit durchschnittlich 12 Prozent (Diesel +13 Prozent, Super- und Normalbenzin je +12 Prozent). Mitte März hatten die Treibstoffpreise den höchsten Stand seit zwei Jahren erreicht, sind mittlerweile jedoch schon wieder gesunken.

Massive Preissenkungen im Jahresabstand gab es bei verschiedenen technischen Geräten wie Digitalkameras (-25 Prozent), PCs (-22 Prozent), Mobiltelefonen (-19 Prozent) und DVD-Playern (-16 Prozent). Der VPI für April, der in einem Monat zur Veröffentlichung ansteht, wird durch die Ende März weggefallene Ambulanzgebühr um 0,12 Prozentpunkte gedämpft werden, erklärte die Statistik Austria heute außerdem.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Inflationsrate stieg auf 1,8
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.