Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Industrie deutlich optimistischer

Immer noch etwas vorsichtig, aber deutlich optimistischer als vor einem Vierteljahr schätzen Vorarlbergs Industriebetriebe die Konjunkturlage ein.

Vor allem Produktion,
Auslastung und Geschäftslage gegen Ende 2002 wurden beim jüngsten
Konjunkturtest von Industriellenvereinigung und Industriesparte der
Wirtschaftskammer zuversichtlich beurteilt, berichteten heute
Industriellenpräsident Fritz Zumtobel und die Geschäftsführer von
Industriellenvereinigung und WK-Industriesparte, Mag. Michaela Wagner
und Mag. Michael Amann, in Bregenz.

Das schlägt auch auf die Beschäftigungspläne durch. 84 Prozent der
Befragten wollen ihre Belegschaften ausbauen oder zumindest halten,
nur 16 Prozent denken an eine Reduktion des Personals. Die
wichtigsten Einschätzungen nach Sparten: Maschinen- und
Metallindustrie zeichnen ein besonders positives Bild, auch die
Nahrungsmittelindustrie erfreut sich voller Auftragsbücher und guter
Perspektiven. Die Textiler sind mit der momentanen Geschäftslage
weitgehend zufrieden, aber immerhin 36 Prozent dieser Firmen fassen
einen Personalabbau ins Auge. Weit weniger gefüllt als in der
Vergangenheit sind die Auftragsbücher in der Elektroindustrie.

Zumtobel abschließend: “Die unterm Strich durchaus vorhandenen
Chancen eines Konjunkturaufschwunges können unsere Betriebs aber nur
umsetzen, wenn endlich die Steuer- und Abgabenquote,
unternehmensrelevante Steuersätze und vor allem die Lohnnebenkosten
gesenkt werden – alles zusammen würde die Arbeitslosigkeit nach unten
und unsere Wettbewerbsfähigkeit nach oben drücken.”

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Industrie deutlich optimistischer
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.