In eigener Wohnung zusammengeschlagen: Querschnittsgelähmt

©bilderbox.at
Im April wurde auf einen Serben in Wien-Favoriten ein brutaler Raubüberfall verübt. Die Polizei hat nun drei Verdächtige festgenommen. Sie haben ihr Opfer mit einem Komplizen in dessen Wohnung begleitet und brutal niedergeschlagen. Dabei zog sich der 26-Jährige eine Querschnittslähmung zu. Der Verletzte musste stundenlang in seiner Wohnung liegen.

Der Vorfall selbst hatte sich bereits in der Nacht auf den 5. April in Favoriten ereignet: Das Opfer hatte die vier gebürtigen Serben in einem Lokal in der Senefeldergasse kennengelernt und sie gegen 2.00 Uhr früh zum Weiterfeiern in seine nahe gelegene Wohnung eingeladen. In der Wohnung sollen die Männer den 26-Jährigen dann nach dessen Angaben unvermittelt attackiert und zusammengeschlagen haben, berichtete Winkler.

Das 19-jährige Brüderpaar mit österreichischer Staatsbürgerschaft sowie ein noch flüchtiger Komplize traten auf ihr Opfer ein und schlugen ihn eine volle Weinflasche auf den Kopf, so dass der 26-Jährige schließlich das Bewusstsein verlor. Ihr Bekannter, ein 20-jähriger Serbe, soll keine gewalttätigen Handlungen gesetzt haben. Der 26-Jährige erlitt eine beiderseitige Hirnblutung und eine Verletzung des Rückenmarks, die zu einer Querschnittslähmung vom Hals abwärts führte. Laut den Verdächtigen war dem Ganzen ein “nebulöser” Streit vorausgegangen, der sich aufgeschaukelt hatte, so der Ermittler. Sie filmten ihre Taten sogar per Videohandy und durchwühlten die Wohnung des Schwerverletzten.

Als es bereits dämmerte, verließen die vier mit dem Mobiltelefon ihres Opfers die Wohnung und ließen den 26-Jährigen bewusstlos zurück. Dieser kam im Laufe des Vormittags wieder zu sich: “Er konnte sich aber nicht bewegen und hat um Hilfe gerufen”, sagte Winkler. Die Schreie des Mannes dürfte aber niemand gehört haben, denn Hilfe kam erst gegen 14.00 Uhr: “Bei einem (der Verdächtigen, Anm.) dürfte sich das schlechte Gewissen gerührt haben, denn er hat den Notruf alarmiert.”

Nach umfangreichen Ermittlungen und Spurenauswertungen konnte das geständige Brüderpaar am 20. Juni festgenommen werden; ihr ebenfalls geständiger Komplize fünf Tage später. Der vierte Verdächtige konnte bisher noch nicht ausgeforscht werden: Von ihm ist lediglich der Vorname “Marko” bekannt. Mögliche Hinweise werden an den Journaldienst des Landeskriminalamtes Süd unter der Telefonnummer 01/31310 DW 57800 oder DW 57110 erbeten. Der 26-Jährige hat laut den Ermittlern mittlerweile übrigens mühsam gelernt, wieder halbwegs allein gehen zu können.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • In eigener Wohnung zusammengeschlagen: Querschnittsgelähmt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen