Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

In diesen 13 Android-Apps sind Trojaner versteckt

Finger weg vom "Pretty Woman Lingerie Puzzle"!
Finger weg vom "Pretty Woman Lingerie Puzzle"!
Nach Informationen von Symantec sind 13 Android-Apps mit einem Trojaner verseucht. Hunderttausende Smartphones dürften betroffen sein.
Diese Android-Apps sind betroffen

Für Kevin Haley ist der Fall klar: “Es handelt sich um den bisher größten Malware-Ausbruch im Android Market”, sagt der Sicherheitsexperte von Symantec. Schätzungen zufolge wurden die Apps – wie beispielsweise Counter Strike Ground Force, Hit Counter Terrorist, Stripper Touch girl, Deal & Be Millionaire und Sexy Girls Photo Game – inzwischen bis zu fünf Millionen Mal über Googles Android Market und andere Quellen heruntergeladen.

So erkennt man betroffene Geräte

Über den Schädling selbst weiß man bislang, dass er auf Android- Geräten unter anderem Informationen zu Marke, Modell und der Version des Betriebssystems sammelt und anschließend ebenso wie gespeicherte Bookmarks, die IMEI- Nummer, die Seriennummer der SIM- Karte sowie die Mac- Adresse an einen Server übermittelt. Betroffene Geräte erkennt man daran, dass ein Dienst namens apperhand läuft und in einigen Fällen auf einem der Startbildschirme ein Search-Icon auftaucht.

So kann man sein Smartphone befreien

Die Betroffenen können sich relativ leicht von dem Schädling befreien. Eine Deinstallation über “Anwendungen verwalten” in den Einstellungen löse das Problem. Hinweis: Vor jeder Installation sollte man sich die Berechtigungsanfragen von unbekannten Programmen genau durchlesen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • In diesen 13 Android-Apps sind Trojaner versteckt
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen