Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

In der Musik liegt die Hoffnung

Die Musiker gaben sechs Stücke in der Erlöserkirche zum Besten.
Die Musiker gaben sechs Stücke in der Erlöserkirche zum Besten. ©Bianca Nekrepp
Kirchenkonzert des Musikvereins Concordia begeisterte die Besucher.
Kirchenkonzert in Lustenau

LUSTENAU Vergangenen Samstag waren in der Erlöserkirche in Lustenau Saxophonklänge, Trompetengeräusche und Querflötenmelodien zu hören. Der Musikverein Concordia Lustenau gab sechs bekannte Stücke zum Besten und begeisterte das Publikum.

Unter dem Titel „Hoffnung“ fand das diesjährige Kirchenkonzert unter der Leitung von Josef Eberle in Lustenau statt. Die zahlreichen Musiker gaben in der Erlöserkirche die „Jupiter Hymne“ von Gustav Holst und Johan de Meij’s „Passamezzo & Gavotte“ zum Besten. Des weiteren spielten die Blechbläser das bekannte Stück „Amazing Grace“ von Frank Ticheli. Weiter ging es mit dem „Canterbury Choral“ von Jan van der Roost. Nach dem Stück „Corsican Litany“ von Vaclav Nelhybel folgte das Finale von Jan van der Roost mit dem Stück „Et in terra pax“. BIN

  • VIENNA.AT
  • Lustenau
  • In der Musik liegt die Hoffnung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen