Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Du blödes Schwein!" – Immer mehr Hass im Netz

Hass-Postings werden immer mehr.
Hass-Postings werden immer mehr. ©APA
"Diesem Asylantenpack sollte man einfach mal aufs Maul hauen" - Hass im Netz wird immer mehr. Doch was tun wir dagegen?

Eine Veranstaltung im Vorarlberg Museum informierte über Hass im Netz und über Maßnahmen gegen Hass-Poster. Die Veranstaltung zeigte: Hass im Netz wird immer kreativer - und mehr: 3838 Hasspostings wurden seit 2017 bei der Antidiskriminierungsstelle gemeldet, gut die Hälfte davon wird angezeigt. Über Facebook verbreiten sich die meisten Hass-Postings (87, 8 Prozent), Instagram ist weniger ein Ventil für Hass (2,5 Prozent).

Ruhe bewahren

In einem ersten Schritt sei es wichtig, Screenshots zu machen, sagt Daniela Grabovac von der Anti-Diskriminierungsstelle gegenüber Vorarlberg Heute. "Also zu sichern, was gegen mich gepostet wurde." Um rechtlich intervenieren zu können, sei es wichtig, herauszufinden, wer der Urheber hinter den Postings ist. "Ganz wichtig ist auch, ruhig zu bleiben, bis zehn zu zählen und zu überlegen, was man darauf antworten könnte", so Grabovac weiter.

Siegele rät zur Anzeige

Anzeigen können auch anonym erfolgen. Wenn man nicht zur Polizei gehen will, kann man sich auch an die Antidiskriminierungsstelle wenden, um geprüft zu wissen, welcher Paragraph verletzt wurde. "Ich kann jedem Betroffenen nur raten, wenn er solche Sachen feststellt, es anzuzeigen, wir prüfen alle Sachverhalte", so der leitende Staatsanwalt Wilfried Siegele.

Der Verein "Neustart" hat die Veranstaltung organisiert, der auch das Projekt "Dialog statt Hass" betreut. Dabei wird versucht, die Hass-Poster zu konfrontieren, um zum Nachdenken anzuregen - und ein aufreibendes Gerichtsverfahren zu vermeiden.

(Red.)

  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • "Du blödes Schwein!" – Immer mehr Hass im Netz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen