Im Sechspunktespiel siegen und vorrücken auf Rang 13

©gepa
Im Duell der Tabellennachbarn zwischen Young Violets Austria Wien und FC Dornbirn zählen die Zähler doppelt.

Aus den ersten beiden Meisterschaftsspielen gegen Amstetten (0:4) und FC Juniors OÖ (2:2) hat der Tabellenvierzehnte FC Dornbirn nur einen Punkt geholt. Im Duell der Tabellennachbarn gegen Young Violets Austria zählt für die Rothosen im Sechspunktespielnur ein voller Erfolg.

Der Liveticker vom Spiel Young Violets Austria Wien - FC Dornbirn

Der zweite Auswärtssieg wäre gleichbedeutend mit dem Vorrücken auf einen Nichtabstiegsplatz. Ausgerechnet seit dem Frühjahrsstart hat das Coronavirus den FC Dornbirn noch immer fest im Griff.

In der Generali Arena in der Bundeshauptstadt Wien können Christoph Domig und Co. wieder nicht in Bestbesetzung antreten. „Wir haben trotz den Absenzen die Qualität zu gewinnen und wertvolle Zähler für den Abstiegskampf zu fixieren. Wir müssen einfach auch einmal in Führung gehen und die mentale Blockade brechen. Das Selbstvertrauen würde dann zurück kommen und das wäre von enormer Bedeutung. Der Gegner ist schwer einzuschätzen, weil man nicht weiß wieviele Kaderspieler von der ersten Mannschaft bei den Amateuren spielen müssen. Ich habe in alle meine Kaderspieler das Vertrauen und die Situation mit Corona ist nun einmal so, daran kann man nichts ändern“, sagt FC Dornbirn Trainer Muhammet Akagündüz. Der 44-jährige zehnfache ÖFB-Nationalspieler wünscht sich natürlich in seiner noch jungen Ära einen „Dreier“.

Gute Erinnerungen hat Akagündüz an die Wiener Austria. Dort begann für Akagündüz die steile Profikarriere. Mit dem jetzigen Young Violets Austria Wien Coach Harald Suchard hat Akagündüz bei der Admira Wacker noch aktiv zusammengespielt. Suchard war dann auch bei Rapid Wien im Nachwuchs Trainer und Akagündüz schätzt seinen guten Freund noch immer.

Die Statistik spricht für Dornbirn. In den bisherigen fünf direkten Duellen gegen die Wiener Veilchen II gab es drei Remis und zwei Siege mit einem Torverhältnis von 7:4. Mit sechzehn Kaderspielern und zwei Tormänner ist FC Dornbirn schon gestern in die Bundeshauptstadt Wien gereist. Das Tor wird wieder Maximilian Lang hüten, Standardkeeper Lucas Bundschuh fehlt wie schon zuletzt gegen FC Juniors OÖ aus gesundheitlichen Gründen. Weitere wichtige Kaderspieler sind nicht einsatzbereit. Kapitän Aaron Kircher fällt wegen einem Innenbandeinriss im linken Knie mehrere Wochen verletzungsbedingt aus. Dafür kehrt Neuerwerbung Berk Cetin nach seiner Sperre in die Startelf zurück. Für die entscheidenden Treffer soll das Duo Patrik Mijic (traf zuletzt im Doppelpack) und Geburtstagskind Amir Abdijanovic (feiert seinen 21. Jubeltag) sorgen. Vorsicht vor der offensive Spielweise des Gegners, welche mit einem 4/3/3 fungieren

  • VIENNA.AT
  • FC Dornbirn
  • Im Sechspunktespiel siegen und vorrücken auf Rang 13
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen