Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Ich mag die Situation"

Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher blickt nach intensiven Tests von Ferrari wieder optimistisch dem nächsten WM-Lauf am Sonntag in Silverstone entgegen. | GP von England

“Ich bin recht zuversichtlich für den Rest der Saison, es sieht bei weitem nicht so schlecht aus, wie es von außen dargestellt wird”, schrieb der 34 Jahre alte Deutsche am Montag auf seiner Homepage. Dieses Jahr sei eine Herausforderung. Bei den Tests in der vergangenen Woche habe das Team “einige vielversprechende Entdeckungen gemacht”, ist Schumacher überzeugt. Schon beim Großen Preis von Großbritannien am Sonntag in Silverstone (14:00 Uhr) werde Ferrari neue Teile zur Verfügung haben.

Sein Bruder Ralf Schumacher im Williams-BMW gilt nach seinen Siegen in den vergangenen beiden WM-Läufen als neuer Herausforderer für den Titelverteidiger und rangiert derzeit hinter dem finnischen McLaren-Mercedes-Piloten Kimi Räikkönen (56) an dritter Stelle mit 53 Zählern. In der Konstrukteurs-WM hat Ferrari (103) nur noch drei Punkte Vorsprung vor Williams-BMW. “Natürlich sind die Williams-BMW im Moment sehr stark”, meinte Michael Schumacher, “aber meiner Meinung nach hängt die Stärke aller Teams in dieser Saison auch stark von der jeweiligen Streckencharakteristik ab.”

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Motorsport
  • "Ich mag die Situation"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.