AA

Hypnose gegen dicke Luft

Immer mehr Menschen wollen mit dem Glimmstengel aufhören und suchen sich dazu professionelle Unterstützung. In zunehmendem Maße wird hierzu auch Hypnose ausgewählt.

Todesfälle durch Tabakkonsum sind weiterhin weltweit auf dem Vormarsch. In Österreich allein sterben jährlich 14.000 Menschen an den Folgen des Rauchens (weltweit 4 Millionen).

Von den 2.3 Millionen Rauchern in Österreich sind mehr als die Hälfte mit ihrem Rauchverhalten unzufrieden, wollen also aufhören oder zumindest reduzieren.

Warum ist das Aufhören so schwer?

Rauchen ist eine Suchtkrankheit und irgendwann einmal gab es (vielleicht gibt es ihn noch) einen guten Grund, damit anzufangen.

Zur Raucherentwöhnung gibt es viele verschiedene Methoden, die Kombination einzelner davon erhöht die Erfolgsrate wesentlich, so auch die Verwendung von Hypnose. Wissenschaftliche Studien zeigen, das die Erfolgsquote in der Raucherentwöhnung durch den zusätzlichen Einsatz von Hypnose von 30% auf 70% gesteigert werden kann (bspw. Rominger 1995).

Eine sehr intensive Methode ist die Entwöhnung entsprechend den Vorgaben der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie (nämlich verhaltenstherapeutische Maßnahmen und Nikotinersatztherapie) in Kombination mit Hypnose.

Eines ist jedoch allen Methoden gemeinsam: Wichtigste Voraussetzung für den Erfolg ist die eigene Motivation.

  • VIENNA.AT
  • Stadtreporter
  • Hypnose gegen dicke Luft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen