Häupl sagt Nein zu 100-Euro-Jahreskarte

Für die Jahreskarte sind weiter 449 Euro zu bezahlen heißt es aus der SPÖ.
Für die Jahreskarte sind weiter 449 Euro zu bezahlen heißt es aus der SPÖ. ©APA
Neuer Dämpfer für die Wiener Grünen. Bürgermeister Michael Häupl will von einer 100-Euro-Jahreskarte nichts wissen, er plant Vergünstigungen für Personen ohne regelmäßiges Einkommen und ein Anreizsystem für Arbeitnehmer.
Platzt Tarifreform für die Öffis?

Wie die neuen Öffi-Tarife aussehen werden, ist noch offen, eine Jahreskarte um 100 Euro, wie sie die Grünen gefordert hatten, wird es aber fix nicht geben. Das hat Wiens Bürgermeister Michael Häupl am Dienstag betont. Stattdessen sind Vergünstigungen für Personen ohne regelmäßiges Einkommen – Häupl nannte hier etwa Studierende – oder ein “Anreizsystem” für Arbeitnehmer zum Umstieg auf die Öffis und U-Bahnen geplant.

Verhandlungen um neue U-Bahn-Tarife weit hinter dem Zeitplan

“Derzeit werden die Vorschläge für eine Neuordnung des Tarifsystems erarbeitet”, berichtete Häupl. Er kündigte eine “sozial gerechte Differenzierung” an. Die Gespräche sollen im Lauf des heurigen Jahres abgeschlossen werden. Ursprünglich sah der Zeitplan vor, bereits Ende Juni diesbezügliche Ergebnisse präsentieren zu können.

Definitives Nein von Häupl zu 100-Euro-Jahreskarte

Zu den aktuellen Vorschlägen der ÖVP zur Diskussion um den Preis der Jahreskarte, die unter anderem ein “Job-Ticket” oder eine Art Bonus-Kilometer-System fordert, meinte Häupl: “Die Opposition hat kein Interesse, sich mit den kruden Dingen des Lebens zu beschäftigen.” Zu diesen würde etwa das Budget gehören. “Das haben die Grünen auch nicht gemacht, als sie in der Opposition waren”, fügte Häupl hinzu. Nun würden sie sich “in den Mühen der Ebene” des Regierens befinden: “Darum wird es die 100-Euro-Jahreskarte auch nicht geben.”

Häupl dämpft Hoffnungen auf U-Bahn ins Wiener Umland

Eher auch nicht geben wird es laut Häupl eine Verlängerung der U-Bahn nach Niederösterreich, die erst jüngst wieder diskutiert wurde. Diese sei seiner Ansicht nach ein Nahverkehrsmittel für Städte, bekräftigte er heute. Für das Umland und damit für die Pendler gebe es die S-Bahn. Wobei es hier gemeinsam mit der ÖBB noch einiges zu tun gebe, so Häupl.

 

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Häupl sagt Nein zu 100-Euro-Jahreskarte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen