Hundstorfer entschuldigt sich bei Hofer für "Krüppel"-Tweet

Hundstorfer entschuldigte sich für den "Krüppel"-Tweet.
Hundstorfer entschuldigte sich für den "Krüppel"-Tweet. ©APA (Sujet)
Rudolf Hundstorfer, der Bundespräsidentschaftskandidat der SPÖ, entschuldigte sich am Freitag für den geschmacklosen Tweet eines Mitarbeiters der Parteizentrale. Der SP-Angestellte widmete dem nach einem Sportunfall behinderten FP-Nationalratspräsidenten Norbert Hofer das "Krüppellied" von Helmut Qualtinger.

FP-Generalsekretär Herbert Kickl hatte Hundstorfer zuvor aufgefordert, den Urheber des Tweets, den Parteimitarbeiter Paul Pöchhacker, aus seinem Wahlkampf-Team abzuziehen. Pöchhacker hatte das “Krüppellied” mit dem Hinweis “Für Hofer Norbert” via Twitter verbreitet. Laut einem Bericht der Tageszeitung “heute” entschuldigte sich Pöchhacker “aufrichtig für diese Grenzüberschreitung zwischen Scherz und Geschmacklosigkeit und wollte niemanden verletzen”. Der Tweet wurde mittlerweile gelöscht.

SP an FP-Mitglied: “Krüppel”-Beitrag auf Twitter sorgt für Kritik

Der Dritte Nationalratspräsident Hofer betonte gegenüber der APA, er habe die Entschuldigung angenommen und Hundstorfer habe ihm versichert, dass der Mitarbeiter nicht in seinem Wahlkampfteam sein werde. In der SP-Zentrale hieß es dazu allerdings lediglich, dass es derzeit noch kein Wahlkampfteam gebe, in dem Pöchhacker mitarbeite.

Dar “Krüppellied” stammt vom Kabarettisten Peter Hammerschlag. In Helmut Qualtingers Interpretation wurde es mit Textzeilen wie “Wenn ich mal trüber Laune bin, dann geh’ ich zu den Blinden und lache mir den Buckel krumm, wenn sie die Tür nicht finden” zum morbiden Klassiker, aber, wie Hofer betont: “Wenn man diesen Text eines Liedes jemandem widmet, dann ist das besonders schlimm.” Letztlich laufe das auf eine “Beleidigung aller behinderten Menschen” hinaus. Und: “Man wird sehen, ob sich die SPÖ von dem Mitarbeiter trennt.”

(apa/Red)

  • VIENNA.AT
  • Bundespräsidentenwahl
  • Hundstorfer entschuldigt sich bei Hofer für "Krüppel"-Tweet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen