Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Horror und Fantastik beim /slash-Filmfestival in Wien

Das Wiener Filmfestival /slash startet am 17. September.
Das Wiener Filmfestival /slash startet am 17. September. ©Marlene Gelineau Payette
Von 17. bis 27. September sind beim diesjährigen /slah-Filmfestival rund 50 Lang- und 40 Kurzfilme in Wien zu sehen. Zur Eröffnung wird im Gartenbaukino der Horrorthriller "Relic" gezeigt.

Trotz Corona startet am 17. September das /slash-Filmfestival in Wien. Bis 27. September wird eine "handverlesene Auswahl der eigensinnigsten, störrischsten, witzigsten, irrsten, kreativsten und besten Arbeiten aus der Welt des Fantastischen Films" gezeigt.

Insgesamt werden rund 50 Langfilme und etwa 40 Kurzfilme zu sehen sein, teilten die Organisatoren am Montag mit.

Horrorthriller "Relic" eröffnet /slash-Filmfestival in Wien

Die Spanne reicht von "wahnwitzigen Horrorvisionen bis zu fabelhaften Animationsfilmen" sowie "von preisgekrönten Debüts bis zu gefeierten Klassikern", hieß es in der Ankündigung. Eröffnet wird das elftägige Festival im Gartenbaukino mit dem Filmdebüt der australischen Regisseurin Natalie Erika James, dem Horrorthriller "Relic". Deutlich weniger düster fällt der Abschlussfilm, Eugene Kotlyarenkos Gesellschaftssatire "Spree", aus.

Hier geht's zum kompletten Programm

Online-Ausgabe kam für Veranstalter nicht infrage

Da man mit dem Festival insbesondere auch "Ritual und Sinnlichkeit des Kinos" feiern wolle, kam eine Verlagerung ins Internet für die Veranstalter nicht in Frage. Corona-bedingt findet das Festival mit Filmcasino, Metro Kinokulturhaus, Schikaneder und Gartenbaukino heuer in vier statt wie bisher drei Wiener Kinos statt. Außerdem gibt es ausnahmsweise keine freie Wahlplatz und die Platzanzahl pro Vorstellung ist begrenzt. Bis man am zugewiesenen Platz sitzt, ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Auch auf ein Rahmenprogramm mit Filmgesprächen müssen die Gäste nicht verzichten: So werden beispielsweise zur Premiere von "Das schaurige Haus", der ersten Kinoproduktion von Daniel Prochaska, sowohl Regisseur als auch Filmteam erwartet. Ebenfalls zu Gast sind Regisseur Michael Venus mit seinem Langfilmdebüt "Schlaf" und Hauptdarsteller August Schmölzer oder Regisseurin Katrin Gebbe mit ihrem finsteren Psychodrama "Pelikanblut".

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Horror und Fantastik beim /slash-Filmfestival in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen