AA

Hormone in Baby-Fingernägeln zeigen Stress im Mutterleib an

Ist die Mutter während der Schwangerschaft gestresst, wirkt sich das auf das Kind aus: In den Fingernägeln des Ungeborenen lagern sich Stresshormone ab.

Forscher der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sie nach der Geburt derartige fötale Hormone nachweisen können.

Gestresste Mutter: DHEA-Konzentration erhöht

Die Fingernägel von Säuglingen mit gestressten Müttern weisen eine höhere Konzentration des wichtigsten fötalen Stresshormons, nämlich Dehydroepiandrosteron (DHEA), auf als die von Babys mit entspannten Müttern. Ob die erhöhte DHEA-Konzentration die Gesundheit der Kinder kurz- oder langfristig beeinträchtige, sei noch nicht klar, teilte die Universität Basel mit. Möglich wäre auch, das die erhöhte Konzentration den Fötus vor negativen Stressfolgen schützte, schrieben die Forscher.

Die Fingernägel der Ungeborenen beginnen in der achten Schwangerschaftswoche zu wachsen. Ab diesem Zeitpunkt lagern sich Stresshormone in den Hornsubstanzen ab. Die Studie der schweizerischen Forscher wurde im Fachmagazin “Biological Psychology” veröffentlicht. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Gesundheit
  • Hormone in Baby-Fingernägeln zeigen Stress im Mutterleib an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen