Hollywood am Alsergrund

Ganz schön aufwändig: Auch für einen TV-Film ist viel Ausstattung notwendig
Ganz schön aufwändig: Auch für einen TV-Film ist viel Ausstattung notwendig ©vienna.at/Paul Frühauf
Ganz schöne Aufregung herrscht heute direkt vor der Tür der Redaktion von VIENNA.AT - da hat nämlich ein Filmteam eine ganze Straßenecke in Beschlag genommen.
Bilder vom Set im 9.

Gedreht wird im 9. Bezirk für den Fernsehfilm ‘Nicht ohne meine Enkel’, einer Co-Produktion von ARD und ORF. Weitere Drehorte sind in der Steiermark. Die Handlung ist fernsehfilmüblich: Herz, Schmerz, Großeltern, Kinder und eine Lebensversicherung, die geplündert werden soll und wogegen die Oma ankämpft. Dargestellt werden die Figuren von den Schauspiel-Veteranen Thekla Carola Wied, Muriel Baumeister, Christian Kohlund und Andreas Lust.

Der Unterschied zwischen Hollywood und Alsergrund

Doch was unterscheidet eigentlich einen Fernseh- von einem Kinofilm? Normalerweise das Budget, das sich für Produktionen dieser Art in etwa in der Höhe bewegt, die Hollywood für das kalte Buffet am Set ausgibt. Doch rein äußerlich bemerkt man davon am Drehort am Alsergrund wenig: Massive Scheinwerfer leuchten die Szenerie (die übrigens im Haus spielt, Schaulustige werden als Pech haben) perfekt aus, ein halbes Dutzend Wohnwagen bieten Ruhe für Crew und Schauspieler. Der Weg dazwischen, so viel sei verraten, eignet sich ganz gut für Autogrammjäger. Und wer einmal ein bisschen Setluft schnuppern möchte, sollte sich jedoch beeilen: Morgen zieht der Konvoi schon wieder weiter zum nächsten Drehort.

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen