Hochspannung vor BAWAG-Prozess: Zeigt sich Elsner vor Gericht?

BAWAG Prozess: Wird Elsner vor Gericht erscheinen?
BAWAG Prozess: Wird Elsner vor Gericht erscheinen? ©APA
Beim zweiten BAWAG-Prozess, der am Dienstag am Straflandesgericht Wien fortgesetzt wird, herrscht Hochspannung, ob der Angeklagte Ex-BAWAG-Chef Helmut Elsner seiner Ladung nachkommt und erstmals vor Gericht erscheint.
Der 2. Bawag-Prozess
Elsner vor Gericht zitiert

Sollte Elsner nicht erscheinen, würde der Prozessplan kommende Woche ordentlich durcheinander kommen, sagte Gerichtssprecher Christian Gneist am Freitag. Elsners Anwalt Jürgen Stephan Mertens meinte am Nachmittag, dass Elsner Wasser in der Lunge habe und punktiert werden musste. Dies habe er dem Gericht heute mitgeteilt. Nun müsse man abwarten, wie sich Elsners Gesundheitszustand entwickeln werde.

Am Dienstag, dem neunten Verhandlungstag, sowie am Mittwoch will Richter Christian Böhm im BAWAG-Verfahren nur die Subsidiarklage der Bank gegen Elsner behandeln. Am Mittwoch ist die Einvernahme zahlreicher Zeugen geplant, darunter etwa ÖGB-Chef Erich Foglar. Danach ist geplant, dass Elsner auch zu anderen Fakten in der Causa BAWAG aussagt. Erst gestern, Donnerstag, hat Böhm ein Vertagungsansuchen Elsners wegen dessen gesundheitlichen Zustandes abgelehnt, nachdem der gerichtlich bestellten Sachverständige Günter Steurer Elsner Verhandlungsfähigkeit attestiert hatte.

Elsner hätte bereits zwei Mal erscheinen müssen

Dies stehe im Widerspruch von zwei Ärzten, die Elsner behandelt hätten, so Mertens. Elsner sitzt bei der teilweisen Neuauflage des BAWAG-Prozesses erneut auf der Anklagebank, weil die BAWAG über eine Subsidiaranklage auf seine Pensionsabfindung von rund 6 Mio. Euro zugreifen will. Der Ex-BAWAG-Chef hätte bereits zweimal vor dem Schöffensenat erscheinen sollen, den Ladungen ist er aber jedes Mal mit dem Hinweis auf seine angegriffene Gesundheit ohne Vorankündigung nicht nachgekommen.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Hochspannung vor BAWAG-Prozess: Zeigt sich Elsner vor Gericht?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen