AA

Hochgefährlicher Häftling in Wien auf der Flucht: Großfahndung

Der Häftling konnte inzwischen wieder gefasst werden.
Der Häftling konnte inzwischen wieder gefasst werden. ©APA/GEORG HOCHMUTH (Symbolbild)
Erneut ist ein Häftling während eines Arztbesuchs getürmt, dieses Mal ein 28-jähriger Insasse der Justizanstalt Josefstadt in Wien. Als er am Donnerstag zur Behandlung ins Wiener AKH gebracht wurde, türmte er.
Fahndung nach flüchtigem Häftling
16-jähriger Häftling nach Flucht gefasst

Ein Insasse der Justizanstalt Josefstadt ist am Donnerstagvormittag gegen 11.20 Uhr während einer Behandlung im Wiener Allgemeinen Krankenhaus (AKH) ausgerissen. Das Justizministerium bestätigte der APA am Nachmittag entsprechende Medienberichte.

Demzufolge soll es sich bei dem 28-Jährigen um einen hochgefährlichen Häftling handeln. Dazu wollte sich das Ministerium vorerst nicht äußern. "Die Fahndung durch die Polizei wurde jedoch unverzüglich eingeleitet", hieß es.

28-jähriger Gefängnishäftling riss während Behandlung im Wiener AKH aus

Der Häftling wurde laut Angaben des Ministeriums von zwei Justizwachebeamten begleitet und trug Handschellen. Die genauen Hintergründe seiner Flucht sind noch unklar. "Er hat begonnen zu rennen und die Beamten sind ihm sofort nachgeeilt", erklärte eine Sprecherin.

Der genaue Grund seine Haft blieb am Donnerstag unklar, ebenso wieso der Mann zur Behandlung in das AKH kam. Diesen wollte das Ministerium gegenüber der APA nicht nennen. "Die Ausführung ins AKH diente der zwingend notwendigen medizinischen Abklärung und Behandlung einer Verletzung, die in der internen Sonderkrankenanstalt nicht behandelt werden konnte", hieß es lediglich. Medienberichten zufolge soll sich der 28-Jährige den Finger gebrochen haben.

Vierter Gefängnisausbruch binnen weniger Wochen

Es ist bereits der vierte Ausbruch aus einem österreichischen Gefängnis binnen weniger Wochen. Das Justizministerium steht seither in der Kritik.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 9. Bezirk
  • Hochgefährlicher Häftling in Wien auf der Flucht: Großfahndung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen