Historischer Mario-Matt-Triumph in Val d'Isere

Mario Matt hat sich 14 Jahre nach seinem Premierentriumph am Sonntag in Val d'Isere zum ältesten Slalom-Weltcupsieger gekürt. Der 34-jährige Tiroler setzte sich vor dem Schweden Mattias Hargin und dem Südtiroler Patrick Thaler durch und feierte über zweieinhalb Jahren nach seinem bisher letzten Erfolg seinen 15. Weltcupsieg. Marcel Hirscher schaffte es hingegen nicht in die Entscheidung.


Der Weltmeister fabrizierte auf der steilen WM-Piste in Frankreich schon nach wenigen Toren eine kapitalen Steher, mit 4,06 Sekunden Rückstand auf Halbzeit-Leader Matt war Hirscher damit chancenlos auf einen Platz in den Top-30. Trotzdem wurde das erste Europa-Wochenende nach der Nordamerika-Tour ein großartiges für die ÖSV-Herren.

Denn 24 Stunden nach dem Hirscher-Sieg im Riesentorlauf sorgte “Oldboy” Matt für eine Sternstunde und den dritten Saisonsieg der Berthold-Truppe. Er löste zudem den Norweger Finn Christian Jagge als ältesten Slalom-Weltcupsieger ab. Der Jubel im Hause Matt fiel doppelt aus, weil Bruder Andreas keine hundert Kilometer entfernt und fast zeitgleich im Weltcup der Ski Crosser triumphierte.

Schon in Levi war Matts starke Form als Zweiter hinter Hirscher offensichtlich geworden. In der langen Rennpause für die Slalomspezialisten hat der Doppelweltmeister vom Arlberg nochmals zugelegt. Während in Val d’Isere viele Fahrer aus der Topgruppe bei früher Startzeit unter der schlechten Sicht litten, zog Matt souverän seine Spuren ins steile Eis. Die drei Läufer hinter dem österreichischen Halbzeit-Führenden hatten Startnummern ab 13 aufwärts, also bereits Sonne und bessere Sicht.

Matt war deshalb zunächst über sich selbst überrascht gewesen. “Ich habe mich gar nicht so gut gefühlt”, erklärte er. Im Finale auf dem Kurs seines Trainers Marko Pfeifer ließ Matt dann trotz einiger “wilder Schnitzer” nichts mehr anbrennen. Die elftbeste Zeit genügte zum souveränen Sieg. Seinem 14. im Slalom, womit er zu Benjamin Raich aufschloss. “Jetzt bin ich schon sehr stolz, der letzte Sieg ist doch sehr lange her”, freute sich Matt über seinen ersten Erfolg seit 6. März 2011 in Kranjska Gora .

Recht gut auch die Leistung der restlichen ÖSV-Slalommannschaft. Bei gleich 27 Ausfällen kamen zwar nur vier in die Entscheidung, sowohl Raich (9.) als auch Wolfgang Hörl (11.) und Reinfried Herbst (12.). Zum Zeitpunkt der Entscheidung war Hirscher schon auf dem Heimweg. Für den Salzburger hat sich das Wochenende dennoch gelohnt, denn Ted Ligety (“Ich mag den Ort, hasse aber den Hang”) hat wie Leader Aksel Lund Svindal aus Val d’Isere eine “Doppelnull” mitgenommen.

  • VIENNA.AT
  • Sport
  • Historischer Mario-Matt-Triumph in Val d'Isere
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen