Historischer GOLD-Tag für Vorarlberg!

Der 10. Februar 2022 wird in die Geschichtsbücher der Vorarlberger Sportgeschichte eingehen.
Strolz jubelt über Gold
Olympiagold für Hämmerle

In der alpinen Kombination sicherte sich Johannes Strolz Gold. Der Vorarlberger schaffte damit, was schon seinem Vater Hubert 1988 in Calgary gelungen war.

Im Frühjahr 2021 war Strolz aus den ÖSV-Kadern gestrichen worden und musste sich fortan in Eigenregie um Vorbereitung und Training kümmern. Seine Skier präpariert Strolz in dieser Saison selbst - auch in China, wiewohl er bei den Abfahrtslatten auf das Know-how der Serviceleute seiner Markenkollegen Mayer und Vincent Kriechmayr zurückgreifen konnte.

Mit seinem ersten Weltcup-Sieg, den er sensationell im Jänner in Adelboden im Slalom realisierte, katapultierte er sich auf die größere Bildfläche und machte sich auch für die Olympia-Aufstellung unverzichtbar. Dass er beim Großereignis auch die Kombination in Angriff nehmen konnte, wurde erst am letzten Drücker möglich, nachdem Strolz am 13. Jänner kurz vor der Deadline im Europacup in Tarvisio die nötigen FIS-Punkte für die Abfahrt gesammelt hatte.

Gold auch für Hämmerle

Snowboard-Crosser Alessandro Hämmerle hat am Donnerstag bei den Olympischen Spielen in Peking mit Gold seine Karriere gekrönt. Der Seriensieger aus dem Montafon bezwang in einem Fotofinish den kanadischen Vorlaufschnellsten Eliot Grondin. Für Österreich war es schon die insgesamt zwölfte Medaille, das ÖOC-Team hält nun bei je vier Gold-, Silber- und Bronze-Medaillen.

Grondin war als Vorlaufschnellster und Blitzstarter favorisiert ins Finale gegangen und übernahm am Beginn auch prompt die Führung. Hämmerle, im Semifinale von Grondin noch geschlagen, blieb dem Kanadier allerdings auf den Fersen und holte sich in einer der ersten Kurven auf der Innenbahn die Führung, die er bis ins Ziel nicht mehr abgab. Klarheit über den Sieger brachte allerdings erst das Fotofinish. Bronze holte der Italiener Omar Visintin.

Alessandro "Izzi" Hämmerle krönte damit seine erfolgreiche Karriere - in den vergangenen drei Jahren war er Gesamtsieger im Weltcup der Boarder-Crosser - und beglich bei seinem dritten Start auch seine offene Rechnung mit Olympia. 2014 hatte er in Sotschi mit Materialproblemen zu kämpfen, 2018 in Pyeongchang mit Rennpech. "Es ist mein drittes Mal, zweimal hat es nicht geklappt, aber das Leben ging trotzdem weiter", hatte er vor dem Rennen am Donnerstag gesagt. Das dritte Mal klappte es.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Olympia
  • Historischer GOLD-Tag für Vorarlberg!
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen