Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hirscher kämpft gegen Neureuther um Slalom-Krone

Freunde als Gegner auf der Piste
Freunde als Gegner auf der Piste
Ausnahmsweise nicht Marcel Hirscher, sondern Felix Neureuther ist am Sonntag im Weltcup-Slalom der alpinen Ski-Herren in Kitzbühel der große Gejagte. Neureuther geht als Nummer eins im Slalom-Weltcup und Kitzbühel-Titelverteidiger in den Klassiker auf dem Ganslernhang. "Unser Lieblingsdeutscher ist derzeit brandgefährlich, Felix ist wirklich gut drauf", meinte Hirscher voller Anerkennung.


“Ich bin hoch motiviert, auch heuer wieder ein gutes Rennen zu fahren und freue mich sehr auf den Klassiker”, sagte Neureuther. “Mit dem Ganslernhang in Kitzbühel verbinde ich viele positive Erinnerungen. Besonders gern denke ich natürlich ans vergangene Jahr”, erklärte der 30-Jährige.

Das kann Hirscher nicht behaupten. Der Annaberger fädelte 2014 in Kitz ein, stieg aber zurück und fuhr ins Ziel. Hirscher blieb jedoch angesichts von mehr als 33 Sekunden Rückstand ohne Weltcup-Punkt. Hirscher hat zuletzt auch beim Slalom in Wengen eingefädelt und dadurch die Führung in der Slalom-Wertung an Neureuther verloren.

Das Missgeschick in der Schweiz (“Dadurch war ich immerhin früher daheim als erwartet”) hat der Salzburger schnell abgehakt. “Für mich stand im Vordergrund, dass bis zum Einfädler der Speed gepasst hat. Deshalb hat das eigentlich für mehr Aufwind als Frust gesorgt”, versicherte Hirscher, der 2013 den Kitz-Slalom gewonnen hat.

Neben Neureuther hat Hirscher u.a. auch dessen deutschen Teamkollegen Fritz Dopfer, die Italiener Stefano Gross und Giuliano Razzoli sowie den Tiroler Mario Matt ganz oben auf der Rechnung. Der Sieger erhält 75.000 Euro Preisgeld.

15 Jahre ist es her, dass Matt in Kitz seinen ersten Weltcup-Sieg gefeiert hat. Die Begeisterung für sein Heimrennen ist ungebrochen. “Kitzbühel ist eine der tollsten Sportveranstaltungen überhaupt”, sagte der Tiroler. Der 35-Jährige schied im laufenden Winter in den ersten fünf Rennen aus, zuletzt holte er in Wengen immerhin Rang 19. “Im oberen Teil war ich im zweiten Lauf sogar der Schnellste. Ich muss mir Schritt für Schritt die Selbstsicherheit zurückholen”, berichtete Matt, dem auch gelungene Materialtests in den vergangenen Tagen zusätzlich Mut machen.

Benjamin Raich ist in dieser Saison im Slalom noch nicht über Platz 15 (Levi, Wengen) hinausgekommen. Der 36-jährige Tiroler, der 2001 den Kitz-Slalom für sich entschied, versicherte aber: “Mein Gefühl sagt mir, dass auch im Slalom etwas möglich ist. Es ist was drinnen.”

Das Thema Kombination hat Raich hingegen ad acta gelegt, auch für die WM im Februar. “Gut möglich, dass in der Kombi noch Spitzenplätze möglich wären. Aber ich habe eine Entscheidung getroffen, dass ich mich auf Slalom und Riesentorlauf konzentriere. Halbe Sachen hab ich noch nie gemacht, und das wird auch so bleiben”, sagte Raich.

Hinter Hirscher und den Routiniers Matt, Raich und Reinfried Herbst kämpfen die Youngsters Michael Matt und Marco Schwarz um das fünfte WM-Ticket. Matt junior dürfte derzeit in der Pole Position stehen, schließlich hat der 21-Jährige am vergangenen Sonntag im zweiten Wengen-Durchgang Laufbestzeit hingeknallt. “Wichtig ist nicht die WM, sondern dass er sich regelmäßig für die Top-30 qualifiziert und eine niedrigere Startnummer bekommt”, sagte Mario Matt über seinen aufstrebenden kleinen Bruder.

Wer genau mit nach Vail/Beaver Creek mitfliegen darf, entscheidet der ÖSV offiziell erst am Mittwoch, dem Tag nach dem Nachtslalom in Schladming.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wintersport
  • Hirscher kämpft gegen Neureuther um Slalom-Krone
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen