Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Höhepunkte der heimischen Architektur beim Festival "Turn On"

Am 6. und 7. März findet zum siebenten Mal das Wiener Architekturfestival "Turn On" statt. Im RadioKulturhaus wird bei freiem Eintritt ein Einblick in die vielfältige österreichische Architekturszene gegeben.

Unter der Leitung der Architektin und Autorin Margit Ulama präsentieren fünfzehn Protagonisten der heimischen Szene ausgewählte Bauten ihres Schaffens. Unter anderem wird das neu eröffnete Porsche Museum Stuttgart des Wiener Büros Delugan Meissl Associated Architects vorgestellt.

Wie jedes Jahr wird unter dem Titel “Turn On Partner” (Freitag 13.30 bis 19 Uhr) mit einer Vortragsreihe gestartet, die sich vornehmlich mit den vielfältigen Schnittstellen zwischen Planung und baulicher Realisierung auseinandersetzt. Im Zentrum dieser Vorträge stehen die Themen Kunstförderung, Klimaschutz und innovatives Baumaterial. Zahlreiche Vertreter der Wirtschaft präsentieren ihre Produkte aus dem Bereich Technologie und Baumaterial. Im Sinne der “drei Kriterien der Architektur – Nützlichkeit, Festigkeit und Harmonie” steht die Wechselwirkung zwischen Ästhetik und Nachhaltigkeit im Mittelpunkt.

Die Vielfalt der österreichischen Architekturszene ist auch in diesem Jahr wieder Programm. Am Samstag (13 bis 22 Uhr) werden in zwei Themenblöcken verschiedene Architekturprojekte mit den Schwerpunkten Wohnen und öffentlicher Bau vorgestellt. Mit dabei in diesem Jahr sind u.a. Dieter Henke und Marta Schreieck, Planer des Bürohochhauses “Hoch Zwei” bei der U2-Station Trabrennplatz sowie Delugan Meissl mit dem Porsche Museum. Laut Eigenaussagen fungieren “Dynamik und Geschwindigkeit” als Formprinzipien des spektakulären Museumbaus.

Im Zentrum der präsentierten Projekte steht zudem die innovative Auseinandersetzung mit Material und Umsetzung. Eine interessante Symbiose aus Natur und Kunst zeigt das Vorarlberger Lehmhaus Rauch, das zu 85 Prozent aus Erdmaterial besteht und als “ein neues Kapitel in der Geschichte modernen Lehmbaus” gefeiert wird. Das Justizzentrum Leoben symbolisiert durch seine offene, lichtdurchflutete Bauweise das neue Selbstverständnis eines transparenten Rechtssystems, wodurch die spannende Interaktion zwischen Gesellschaft und Architektur auch für den Laien anschaulich gemacht werden soll.

Architekturfestival “Turn On” am 6./7. März
RadioKulturhaus, Wien 4, Argentinierstraße 30a,
Freitag: 13.30-19 Uhr, ORF KulturCafe; Samstag: 13-22 Uhr,
Großer Sendesaal, Eintritt frei, http://nextroom.at/turn-on

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 4. Bezirk
  • Höhepunkte der heimischen Architektur beim Festival "Turn On"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen