Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Heroin war im Reserverad versteckt

&copy BPD Wien
&copy BPD Wien
Wiener Drogenfahnder haben in einer Wohnung in Simmering dreieinhalb Kilo Heroin im Straßenverkaufswert von 350.000 Euro sichergestellt, das in einem Reserverad verborgen war. 

Zwei in Wien lebende Serben im Alter von 26 und 27 Jahren wurden verhaftet. Das Suchtgift hätte nach Prag transportiert werden sollen. Das gab die Polizei am Freitag bekannt.

Die Ermittlungen des Kriminalkommissariats West (Gruppe Fritz Klauser) waren nach einem Hinweis ins Rollen gekommen, wonach eine Lieferung Suchtgift von Serbien nach Tschechien mit Zwischenstopp in Wien geplant sei, und zwar in einem Wiener Audi A6. Der Wagen wurde Sonntag früh in der Simmeringer Hauptstraße unter Beobachtung genommen. Am Nachmittag verfolgten die Kriminalisten zwei Männer, die mit dem Audi in ein Lokal fuhren. Unmittelbar nach ihrer Rückkehr wurden sie festgenommen, nachdem Drogenspürhund „Ricky“ sich „voller Begeisterung“ im Kofferraum umgetan, bis auf ein fehlendes Reserverad aber nichts „entdeckt“ hatte, wie KK-West-Leiter Oberst Georg Rabensteiner berichtete.

Bemühungen der Kriminalbeamten, in dem Wagen Drogen zu finden, waren vergeblich, obwohl die ganze folgende Nacht hindurch gesucht worden sei, sagte Rabensteiner. Die Ermittler versuchten ihr Glück schließlich mit Schlüsseln aus dem Besitz eines der Festgenommenen. Diese probierten sie bei allen Haustoren aus, die an der Strecke lagen, welche die beiden Serben am Vortag abgefahren hatten, und fanden tatsächlich eine Wohnung in der Sedlitzkygasse, zu der die Schlüsseln passten. Und drinnen das Reserverad, in dem sieben Kugeln mit je einem halben Kilo Heroin versteckt waren.

Der Wagen sei vermutlich bereits mehrmals für Drogentransporte verwendet worden, sagte Rabensteiner. Die Ermittlungen bezüglich Hintermännern seien im Laufen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 11. Bezirk
  • Heroin war im Reserverad versteckt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen