Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Herbstlohnrunde beginnt

Am Dienstag beginnt für rund 180.000 Metallarbeiter und Industrieangestellte das Feilschen um Prozente. Sozialpartner starten um 14.00 in der Wirtschaftskammer die erste Verhandlungsrunde.

Während es den Arbeitgebern um weitere Flexibilisierungen bei der Arbeitszeit und der Lohnfindung geht, wollen die Arbeitnehmer dank guter Unternehmensgewinne einen ordentlichen Lohnabschluss erzielen.

Der Metallerabschluss hat traditionell Signalwirkung für alle weiteren Kollektivvertragsrunden. Bereits im Sommer wurde über ein neues Lohn- und Gehaltsmodell diskutiert. Dabei wollen die Arbeitgeber eine an die Inflation gebundene Lohnautomatik plus einer gewinnabhängigen Einmalzahlung.

Erstmals für die Metaller verhandelt heuer Erich Foglar, der Rudolf Nürnberger an der Spitze der Metallergewerkschaft abgelöst hat. Angestellten-Verhandler ist wie in den vergangenen Jahren Karl Proyer von der Gewerkschaft der Privatangestellten. Die Arbeitgeberseite wird von Hermann Haslauer (Leitz GmbH) und Christoph Hinteregger (Sektionsobmann Industrie WK Vorarlberg) vertreten.

Sollte es am Dienstag zu keiner Einigung kommen, wird am 12. Oktober weiter verhandelt. Im Vorjahr hatten sich die Sozialpartner auf eine Erhöhung der Ist- und der Mindestlöhne um 3,1 Prozent geeinigt.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Herbstlohnrunde beginnt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen