Helmut Spudich: "Welcome to Evernote"

©Bilderbox.at
fischundfleisch-Blogger Helmut Spudichschreibt in seinem heutigen Blog über "Evernote, das neue Office".

Was haben wir geübt für die schöne neue PC Welt, einen Computerführerschein haben sie erfunden, damit wir Word für Word Office erlernen und uns nie wieder davon trennen. Vorbei, für die Generationen X, Y, Z wird Evernote das neue Office.

Wer es noch nicht kennt, der legt die App mit dem liebenswerten Elefanten im grünen Icon mental unter Notizbuchprogramm ab. Nicht falsch, aber nur die Spitze des Eisbergs. Evernote notiert, sortiert, organisiert, erinnert, fotografiert, shared, kurzum es ist ein digitales Schweizermesser, und das auf allen Gadgets, derer wir uns bedienen. Im Microsoft Office-Stall gibt es übrigens einen Verwandten, OneNote, das jedoch nie die Bodenhaftung von Word, Excel und PowerPoint erreichte.
Jetzt wollen wir nicht unfair übertreiben, Anwältinnen werden Verträge weiterhin mit Word schreiben (angeblich wurden vier Fünftel aller Word-Funktionen für USA-Anwalteien gebaut), Konzerne ihre Meetings weiterhin mit Powerpoints bestreiten und das Controlling wird auf seine Excel-Liste nicht verzichten. Aber eine Geschichte wie diese? in Evernote geschrieben, auf verschiedensten Geräten nahtlos bearbeitet, mit der Redaktion geteilt, bei Bedarf auch weiteren Co-Workern. Und für alle Zukunft aufgehoben.
Hier können Sie weiterlesen.

Verfasser: Helmut Spudich

fischundfleisch ist eine Meinungsplattform, die Stars, Tipps und Jobs bietet. Vienna Online ist Kooperationspartner und unterstützt damit junge und alte Talente.

(Die Texte werden von fischundfleisch zur Verfügung gestellt)

  • VIENNA.AT
  • Silvias Montagskolumne
  • Helmut Spudich: "Welcome to Evernote"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen