Heißluftballon musste auf Berg im Salzkammergut notlanden

Ein Heißluftballon musste am Sonntagnachmittag am Hochkogel im Gemeindegebiet von Gmunden im oberösterreichischen Salzkammergut notlanden. Laut Polizei dürfte die Gasflasche vereist sein. Der Fahrer aus Niederösterreich und seine Wiener Passagiere blieben unverletzt.
Die drei Insassen des Heißluftballons waren am Sonntagvormittag im Rahmen der Dachstein Alpentrophy von Gosau aus zu ihrer Fahrt aufgebrochen. Gegen 12.50 Uhr bemerkte der 60-jährige Ballonfahrer aus Guntramsdorf in Niederösterreich, dass die Gasflasche vereiste und entschloss sich sofort zu einer kontrollierten Notlandung.

In einem unwegsamen Waldgebiet konnte der Mann sein Fluggerät zu Boden bringen. Dabei blieb der Ballon in den Bäumen hängen und wurde völlig zerfetzt. Der Niederösterreicher sowie seine Passagiere – eine 50-jährige Frau und ein 55-jähriger Mann aus Wien – konnten den Korb unverletzt verlassen.

Sie wurden von der Bergrettung geborgen, der Ballon wurde ebenfalls von den Einsatzkräften aus dem Baum geholt. Mit einem Hubschrauber musste das Fluggerät vom Berg geflogen werden.

  • VIENNA.AT
  • Oberösterreich S24.at
  • Heißluftballon musste auf Berg im Salzkammergut notlanden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen