Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hebein nach Konferenz-Absage zu 1-2-3-Ticket in der Kritik

Nach der Absage der Konferenz hagelt es für Wiens Vizebürgermeisterin Kritik.
Nach der Absage der Konferenz hagelt es für Wiens Vizebürgermeisterin Kritik. ©APA/HANS PUNZ
Am Freitag sollte ein Treffen der Landesverkehrsreferenten zum 1-2-3-Ticket stattfinden, dieses wurde nun jedoch von Wiens Vizebürgermeisterin abgesagt.
1-2-3-Ticket soll 2021 kommen
Wer vom 1-2-3-Ticket profitiert

Eine für Freitagvormittag geplante Konferenz der Landesverkehrsreferenten zum 1-2-3-Ticket ist nach Angaben des niederösterreichischen Mobilitätslandesrates Ludwig Schleritzko (ÖVP) am Mittwochnachmittag kurzfristig von Wiens Vizebürgermeisterin Birgit Hebein (Grüne) abgesagt worden. Auch ein Drängen auf die Abhaltung als Videokonferenz sei von der Gastgeberin abgelehnt worden.

Treffen seit Monaten geplant: Kritik an Absage von Konferenz

Das Treffen sei seit mehreren Monaten angesetzt gewesen, teilte Schleritzko am Donnerstag in einer Aussendung mit. Die Abhaltung wäre "wichtig, um Antworten auf offene Fragen zu erhalten". In seiner Kritik an der Absage erhielt der niederösterreichische Landesrat Unterstützung von den Verkehrsreferenten aus dem Burgenland, Heinrich Dorner (SPÖ), aus Kärnten, Sebastian Schuschnig (ÖVP), Oberösterreich, Günther Steinkellner (FPÖ), Salzburg, Stefan Schnöll (ÖVP), und aus der Steiermark, Anton Lang (SPÖ).

Die Absage werde bedauert, "denn sie verzögert eine Lösung für das 1-2-3-Ticket weiter". Die Konferenz wäre auch "das erste Treffen" zwischen Ministerin Leonore Gewessler (Grüne) und der Runde der Ländervertreter gewesen.

Hebein: Konferenzabsage wegen steigender Corona-Fälle

Die Wiener Vizebürgermeisterin Birgit Hebein (Grüne) weist die Kritik an der kurzfristigen Absage der für Freitagvormittag geplanten Konferenz der Landesverkehrsreferenten zum 1-2-3-Ticket zurück. Das Treffen, deren Gastgeberin Hebein ist, sei aufgrund der steigenden Coronavirus-Fälle gecancelt worden, an der Umsetzung eines Online-Formats werde "mit Hochdruck" gearbeitet, hieß es zur APA.

"Wir haben aufgrund der steigenden Covid-19-Zahlen abgesagt: Im Mittelpunkt steht die Gesundheit der Teilnehmenden. Wir arbeiten bereits mit Hochdruck an der Umsetzung eines Online-Format, das zeitnah abgehalten werden kann", wies eine Sprecherin Hebeins die Kritik in einer schriftlichen Stellungnahme zurück. Termin und Format für die Videokonferenz würden Anfang nächster Woche folgen.

Auch aus dem Büro von Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) hieß es ebenfalls, dass man sich um eine rasche alternative Möglichkeit bemühe. Bei der Konferenz der Landesverkehrsreferenten wäre es um das 1-2-3-Ticket gegangen. Das Treffen wäre wichtig gewesen, "um Antworten auf offene Fragen zu erhalten", wie es der niederösterreichische Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko (ÖVP) formulierte.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Hebein nach Konferenz-Absage zu 1-2-3-Ticket in der Kritik
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen