Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hauptbahnhof Wien: ÖBB haben neuen Bestbieter

Bahn frei für den neuen Hauptbahnhof.
Bahn frei für den neuen Hauptbahnhof. ©Bilderbox/APA
Nachdem die erste Ausschreibung aufgehoben worden war, gibt es nun neue Ergebnisse. Der Name des Konsortiums, das den Zuschlag erhalten hat, wird aber erst in zwei Wochen bekanntgegeben.

Für den einen zentralen Teil der Bauarbeiten am neuen Wiener Hauptbahnhof, dem eigentlichen Bahnhofsgebäude, haben die ÖBB einen neuen Bestbieter gefunden. Den Namen des Konsortiums werde man allerdings erst in zwei Wochen bekanntgeben können, falls es keine weiteren Einsprüche gegen die Entscheidung gebe, berichtete eine ÖBB-Sprecherin. Am 5. Oktober hatten die ÖBB die erste Ausschreibung offiziell aufgehoben, nachdem Einsprüche der beteiligten Baufirmen beim Bundesvergabeamt zurückgezogen worden waren.

“Wirtschaftlich nachvollziehbar”

Nach dem Widerruf des offenen Verfahren griffen die ÖBB in der Zwischenzeit auf ein Verhandlungsverfahren bei gleichem Leistungsumfang zurück, bei dem nochmals alle Bieter geladen waren. Und das Ergebnis entsprach diesmal den Vorstellungen der ÖBB: “Die Angebote waren jetzt wirtschaftlich nachvollziehbar.”

Ein Bestbieter sei eruiert. Diesem werde nun die Mitteilung zugestellt, worauf es eine zweiwöchige Stillhaltefrist gebe. Wenn kein Einspruch erfolge, könne man Ende Oktober den Namen des Ausschreibungsgewinners bekanntgeben. Den Zeitplan zum Bau des Hauptbahnhofs, der bis 2013 in Teilbetrieb gehen soll, könne nach derzeitigem Stand jedenfalls gehalten werden, zeigte sich die ÖBB-Sprecherin zuversichtlich.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Hauptbahnhof Wien: ÖBB haben neuen Bestbieter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen