Happel-Stadion: Situation soll besser werden...

Vertreter aller beteiligten Organisationen haben nach den teilweise massiv aufgetretenen Problemen im Zuge des Fußball- Länderspiels Österreich gegen Tschechien Besserung gelobt.

In den Bereichen Verkehr, Parken, Eintritt bzw. Einlasskontrollen sowie Kassen wurden die aufgetretenen Probleme gemeinsam von Vertretern der Stadt Wien, der Stadionverwaltung, der Exekutive, der Feuerwehr, des Sicherheitsdienstes, des ÖFB und der Repräsentanten der EURO 2008 analysiert. Diese sollen nun in kleineren Arbeitsgruppen, die von Experten der verschiedenen Organisationen gebildet werden, aufgearbeitet werden. Bei den kommenden Länderspielen im Ernst Happel Stadion soll ein reibungsloser Ablauf garantiert sein.

Mehr Kassen
Bereits fix ist, dass in Zukunft mehr Drehkreuze zum Einsatz kommen werden. Weiters sollen mehr Kassen verfügbar sein. Auch das Ordnerpersonal wird weiter aufgestockt, um die notwendigen Eingangskontrollen rascher vornehmen zu können. Gleichzeitig ging die Bitte an die Fans, bereits früh zum Stadion zu kommen, um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren.

Robert Bossert, Österreichs Stadienverantwortlicher für die EURO 2008, wollte den Vorwurf, dass Wien nicht EURO-fit wäre, so nicht stehenlassen: „Wir sehen das Spiel (gegen Tschechien, Anm.) nicht als EURO-relevant an, zumal sich die Situation bei den Zugangskontrollen (Äußerer Sicherheitsring) und beim Verkehr (Einstellung Linie 21, Verlängerung U2) bei der EURO gänzlich anders darstellen wird.“

  • VIENNA.AT
  • Fussball EM 2008
  • Happel-Stadion: Situation soll besser werden...
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen