Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Handyraub in Wien-Margareten: Auch gegen Helfer wird ermittelt

Die Polizei konnte den mutmaßlichen Täter fassen, ermittelt aber auch gegen die zwei Helfer.
Die Polizei konnte den mutmaßlichen Täter fassen, ermittelt aber auch gegen die zwei Helfer. ©APA
Am Dienstagabend versuchte ein 34-Jähriger in Wien-Margareten das Handy eines 21-Jährigen zu stehlen. Zwei Zeugen griffen ein und konnten das Telefon zurückholen. Gegen sie wird nun wegen Verdachts der Körperverletzung ermittelt.

Drei Streifenwägen der Wiener Polizei wurden am Dienstagabend kurz nach 19 Uhr wegen eines Raufhandels zur Straßenbahnstation Margaretengürtel gerufen. Laut Zeugenaussagen hatte zuvor ein amtsbekannter 34-jähriger Serbe einen 21-jährigen Mann angesprochen und um Hilfe gebeten. Daraufhin nahm er dessen Handy und weigerte sich, es dem jungen Mann wieder zurückzugeben.

Helfer schritten ein

Zwei weitere Männer hatten den Vorfall beobachtet und waren dem Opfer zur Hilfe geeilt, woraufhin ein Handgemenge entstand. Die beiden Männer entrissen dem mutmaßlichen Dieb das zuvor gestohlene Handy und gaben es dem Opfer zurück. Der junge Mann flüchtete und verständigte kurz danach die Polizei.

Ermittlungen auch gegen die Helfer

Der mutmaßliche Räuber wurde festgenommen und wegen räuberischen Diebstahls, gefährlicher Drohung und Körperverletzung zur Anzeige gebracht. Gegen die beiden einschreitenden Männer wird ebenfalls wegen des Verdachts der Körperverletzung ermittelt, weil der Festgenommene behauptete, von ihnen verletzt worden zu sein.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 5. Bezirk
  • Handyraub in Wien-Margareten: Auch gegen Helfer wird ermittelt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen