Handygebühren könnten nächstes Jahr stark steigen

AK warnt vor stark steigenden Handygebühren im kommenden Jahr
AK warnt vor stark steigenden Handygebühren im kommenden Jahr ©pixabay.com (Symbolbild)
Für das kommende Jahr rechnet die Arbeiterkammer (AK) im Bereich der Gebühren von Mobilfunkern mit deutlichen Preiserhöhungen.
Indexanpassung bei Verträgen

Von den Steigerungen betroffen sein könnten nicht nur Grundgebühren, sondern auch Servicegebühren, möglich sei dies wegen Wertsicherungs- und Indexanpassungsklauseln in Handyverträgen, schreibt die AK am Dienstag.

2023 könnten Teuerungen bei Handygebühren drohen

"Noch ist es am Mobilfunkmarkt eher ruhig. Doch im nächsten Jahr wird der Inflationshammer bei vielen Handynutzer:innen kräftig zuschlagen aufgrund der hohen Teuerung" heißt es in der Aussendung.

Die drei großen Anbieter Drei, Magenta und A1 würden nämlich in ihren Verträgen seit mehreren Jahren Indexklauseln für Grundgebühren, aber teils auch für Servicepauschalen und andere Leistungen verankern. Diese Klauseln würden dann schlagend, wenn die Inflation einen bestimmten Schwellenwert erreicht. Ein Sonderkündigungsrecht aufgrund von Preiserhöhungen gebe es bei Bestehen einer solchen Klausel nicht, so die AK unter Bezugnahme auf ein OGH-Urteil dazu.

Indexklauseln bei Mobilfunkanbieter beachten

Wegen der geringen Inflation der vergangenen Jahre sei das bisher kein großes Thema gewesen, wegen der nun rasant steigenden Preise dürften die Anbieter ihre Gebühren 2023 aber deutlich nach oben schrauben, erwartet die AK. Verbrauchern empfiehlt sie daher, ihre Verträge auf derartige Klauseln zu überprüfen. Alternativanbieter wie Spusu, Hot oder Yesss hätten meist keine Indexierung in den Verträgen und würden auch keine Servicepauschalen verrechnen. Eine Option sei auch, zu Beginn 2023 einen neuen Handyvertrag abzuschließen, denn dann könnten die Preise erst 2024 erstmals an die Inflation angepasst werden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Handygebühren könnten nächstes Jahr stark steigen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen