Handelsverband mit Anti-Lockdown-Petition

"Die Insolvenz-Lawine rollt", sagt der Handelsverband.
"Die Insolvenz-Lawine rollt", sagt der Handelsverband. ©APA
"Die Insolvenz-Lawine rollt": Der Handelsverband warnt vor zahlreichen Insolvenzen, falls der Lockdown nicht schnellstmöglich abgeschafft wird. Dazu soll eine Petition Nachdruck verleihen.

Im Handel geht die Sorge vor einer Verlängerung des dritten Lockdowns um. Nun beginne die Insolvenz-Lawine zu rollen, warnt der Handelsverband. "Unzählige Betriebe stehen vor dem Ende ihrer wirtschaftlichen Existenz, Hunderttausende Arbeitsplätze sind in Gefahr", sagte der Chef der Interessenvertretung, Rainer Will. Der Verband hat daher auf www.arbeitsplaetzeretten.at eine Online-Petition gestartet, auf der bis dato rund 600 Personen unterschrieben haben.

Hilfen sollen erweitert werden

Gefordert wird unter anderem ein ehestmögliches Ende des Corona-Lockdowns. Die Hilfen für Unternehmen sollten von 800.000 Euro bzw. 3 Mio. Euro auf zumindest 5 Mio. Euro erweitert werden. "Nur so können wir Arbeitsplätze, das Einkommen der Mitarbeiter und das Überleben der Unternehmen sichern", heißt es auf der Website zur Petition.

>> Zur Petition

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Coronavirus Wien
  • Handelsverband mit Anti-Lockdown-Petition
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen