Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hanau-Bluttat - Experte: Mutmaßlicher Täter hasste Ausländer

Der mutmaßliche Täter tötete sich anscheinend nach der Tat selbst.
Der mutmaßliche Täter tötete sich anscheinend nach der Tat selbst. ©APA/Youtube Screenshot
Der Terrorexperte vom King's College in London Peter Neumann sieht den Hass auf Ausländer als Motiv des mutmaßlichen Täter der Gewalttat in Hanau.
Was wir bisher wissen
Täter stellte kurz vor der Tat Video online
Bluttat im deutschen Hanau

Tobias R. betone in seinem Manifest zwar den Islam nicht ausdrücklich, fordere aber die Ausrottung verschiedener Länder in Nordafrika, im Nahen Osten und in Zentralasien - also in Ländern mit mehrheitlich muslimischer Bevölkerung, so Neumann auf Twitter.

Weiters sei der Mann ein sogenannter "Incel", also jemand, der zugibt, noch nie eine Beziehung zu einer Frau gehabt zu haben und der den Frauen die Schuld dafür gibt, analysierte der deutsche Terrorexperte. Er rechtfertige seine Tat mit der Ansicht, dass bestimmte Rassen anderen gegenüber überlegen seien, so Neumann.

Laut Einschätzung des Experten habe der Mann eine Universität besucht. Sein Manifest sei in ausgezeichnetem Deutsch verfasst gewesen - ohne Tipp- oder Grammatikfehler.

Kein Mitglied der "Chans"

Ein Mitglied der sogenannten "Chans" dürfte der Mann aber nicht gewesen sein, so Neumann. Es gebe kein Hetzposting und keine Verweise auf Memes. Als "Chans" werden Nutzer von Online-Foren - meist Buben und Männer - bezeichnet, in denen gegen Juden, Muslime, Frauen und Schwule gehetzt wird.

Er wirke "mehr wie jemand, der die ganze Nacht Verschwörungsvideos auf YouTube ansieht", schreibt Neumann auf Twitter. Das er behaupte, sein Leben lang von Geheimdiensten überwacht worden zu sein, könnte laut dem Experten ein Schlüssel zum Verständnis seines Geisteszustandes sein.

Peter R. Neumann ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Journalist. Neumann ist der Direktor des „International Centre fort he Study of Radicalisation“ am Londoner King’s College, welches er 2008 gründet und gilt als Experte für islamistischen Terror.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Deutschland
  • Hanau-Bluttat - Experte: Mutmaßlicher Täter hasste Ausländer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen