Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Haftstrafe für Verkauf von E-Mail-Adressen

In New York ist ein früherer AOL-Mitarbeiter wegen des Verkaufs von Adresslisten an Spam-Versender zu einem Jahr und drei Monaten Haft verurteilt worden.

Jason Smathers entschuldigte sich am Mittwoch vor Gericht für den angerichteten Schaden. Mit Hilfe der Listen hatten die Käufer etwa sieben Milliarden unerwünschte Werbe-Mails verschickt.

„Ich weiß, dass ich etwas falsch gemacht habe“, versicherte der 25-jährige Exmitarbeiter des Online-Dienstes AOL. Er hatte sich während des Verfahrens für schuldig erklärt, die Listen für 28.000 Dollar (22.700 Euro) an einen Käufer weitergegeben zu haben, der für ein Online-Kasino werben wollte. Er habe gewusst, dass die Adressen weitergegeben werden könnten, sagte er. AOL sprach von einem Schaden von mindestens 300.000 Dollar (244.000 Euro).

  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • Haftstrafe für Verkauf von E-Mail-Adressen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen