Hacker: Massentests kein "Freibrief, dass die Epidemie danach vorbei ist"

Hacker lobte außerdem die Kooperation mit dem Bundesheer bei den Massentests.
Hacker lobte außerdem die Kooperation mit dem Bundesheer bei den Massentests. ©APA/HERBERT PFARRHOFER
Der Wiener Gesundheitsstadtrat Hacker hat sich am Dienstag zu den Massentests geäußert. Diese seien kein "Freibrief, dass die Epidemie danach vorbei ist".

Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) hat die bevorstehenden Antigen-Massentests als "Blitzlicht" bezeichnet. Ein derartiger Test bringe lediglich einen Blick zurück und sei kein "Freibrief, dass die Epidemie danach vorbei ist", meinte er am Dienstagabend in der "ZiB 2". Lob fand Hacker für die Zusammenarbeit mit dem Bundesheer, Kritik dagegen äußerte er an der Bundesregierung wegen der seiner Meinung nach mangelhaften Einbindung.

Hacker: "Wieder nicht in die Vorbereitungen eingebunden"

Angesprochen auf die bevorstehenden Lockerungen nach dem aktuellen Lockdown, meinte Hacker: "Wir sind wieder nicht in die Vorbereitungen eingebunden und dürfen uns wieder überraschen lassen." Weiterhin sei er der Meinung, dass man alle Bereiche öffnen könne - "aber alles mit Hirn". Schließlich spräche nichts dagegen, dass zwei Menschen in der Albertina stehen und sich ein Bild anschauen.

Dem am Dienstag durchgesickerten Vorhaben der Bundesregierung, Einreisebeschränkungen über Weihnachten zu erlassen, kann Hacker etwas abgewinnen: "Ich war immer schon dafür, dass an der Grenze getestet wird." Überhaupt wäre die Installierung von Teststraßen an der Grenze "schlau", so Hacker. Der von Gesundheitsminister Rudolf Anschober beworbenen "Stopp Corona"-App hingegen steht er ablehnend gegenüber. Er könne den Nutzen nach wie vor nicht erkennen.

Hacker kontert Kritik zur Anzahl der Wiener Teststraßen

Die im Vergleich mit anderen Bundesländern geringe Anzahl von drei Teststraßen in Wien verteidigte der Gesundheitsstadtrat. Diese seien nämlich riesig, zudem habe man es so organisiert, dass es zu keinen großen Aufläufen kommen werde, argumentierte Hacker. Man habe ein Terminanmeldesystem und die Testungen auf zehn Tage gestreckt. Eine Großstadt wie Wien habe nun mal eine andere "Organisationslogik".

Dass jemand mit einem positiven Testergebnis dann die öffentlichen Verkehrsmittel für den Heimweg nutzen könnte, stellt aus Hackers Sicht kein Problem dar. Mit einer FFP2-Maske gehe das "völlig problemlos". Wenn man das nicht wolle, hätte man keine Massentests ausrufen dürfen.

>> Aktuelle News zur Coronakrise

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Hacker: Massentests kein "Freibrief, dass die Epidemie danach vorbei ist"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen