Haban-Prozess beginnt am Landesgericht

Symbolfoto |&copy Bilderbox
Symbolfoto |&copy Bilderbox
Vor fast sechs Jahren wurde Siegfried Goluch an seinem Arbeitsplatz erschossen - Unbekannte stürmten am 9. Mai 1998 den Nobeljuwelier Haban in der Wiener Innenstadt und feuerten auf den 43-jährigen Geschäftsführer.

Ab Montag muss sich mit Massimiliano F. (31) einer der drei mutmaßlichen Täter, wegen Mordes im Wiener Landesgericht verantworten.

Dies ist deshalb außergewöhnlich, weil der Angeklagte und seine zwei angeblichen Komplizen in dieser Sache im Jahr 2002 in ihrer italienischen Heimat rechtskräftig freigesprochen worden sind. Jetzt steht ihm ein Indizienprozess mit zumindest neun Verhandlungstagen bevor.

Seit einem Jahr in Untersuchungshaft

Ungeachtet des Spruchs in Italien zog die Staatsanwaltschaft Wien die Haftbefehle gegen die Italiener nicht zurück, da – so ihr Standpunkt – „die eigene Justiz nicht ausgehebelt werden kann“. Ein im Ausland geführtes Verfahren berühre das österreichische dann nicht, wenn die Tat in Österreich vorbereitet und durchgeführt wurde, befand der zuständige Staatsanwalt. Das zum Haban-Mord anhängige Verfahren sei außerdem nie eingestellt oder an Italien abgetreten worden.

Der Oberste Gerichtshof und das Justizministerium teilten diese Ansicht und segneten die über 30 Seiten dicke Anklage wegen Mordes als Beteiligter – für den Staatsanwalt steht fest, dass Massimiliano F. nicht der Schütze war – ab. Seit rund einem Jahr sitzt der 31- Jährige im Landesgerichtlichen Gefangenenhaus, nachdem er in München auf Basis des österreichischen Haftbefehls festgenommen und ausgeliefert wurde.

-> Panne zu Prozess-Beginn

Redaktion: Michael Grim

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Haban-Prozess beginnt am Landesgericht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen