Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Haas-Adaption in Graz nur teilweise geglückt

Das Grazer Schauspielhaus zeigt seit Donnerstagabend mit der Bühnen-Adaption von "Das ewige Leben", dass auch eine ziemlich gelungene Dramatisierung noch kein Garant für einen geglückten Abend ist. Regisseurin Christine Eder konnte offenbar mit dem Text von Wolf Haas nicht viel anfangen und setzte daher auf verzerrenden, nervigen Klamauk.

Die Sprache und die Atmosphäre des Krimis um den Ex-Polizisten Simon Brenner formte Pia Hierzegger auf gekonnte Weise zu einem Bühnenstück um, wobei die längeren Erzählpassagen erhalten blieben, was aber keineswegs störte.

Die Darsteller bewegen sich wie in einer Arena, geformt aus einem Zaun und weißen Plastikbechern (Bühne: Monika Rovan). Dort muss es zunächst regnen, sodass die Schauspieler für den Rest des Abend ständig auf dem glatten Boden ausrutschen. Die Spieler sind immer alle auf der Bühne, der Erzähler übernimmt trotzdem den Hauptpart, was bei einem Drama mitunter einen etwas bremsenden Effekt hat.

Würde die Regisseurin auf das Stück und die Darsteller vertrauen, könnte ein recht unterhaltsamer und trotzdem dem Roman gerechter Abend entstehen. Doch Christine Eder übertreibt, das ohnehin schon Absurde wird unerträglich lächerlich, manch ein Scherz bis zum absoluten Überdruss wiederholt.

Die Darsteller schaffen es trotzdem, so etwas wie Atmosphäre und auch Spannung aufkommen zu lassen. Dominik Warta geht einfühlsam mit der sehr speziellen Sprache des Buches um. Franz Solar ist ein überzeugender Simon Brenner, der sichtbar macht, dass sich der Nebel in seinem Kopf nur langsam und mühsam lichtet. Thomas Frank und Sebastian Reiß zeigen sich in verschiedenen Rollen unterschiedlich und präzise, Andrea Wenzl ist eine schlichte, etwas verschlagene Kellnerin ersten Ranges, und Susanne Weber steuert ein weiblich-dümmliches, nicht ganz so unschuldiges Opfer bei.

  • VIENNA.AT
  • Kultur
  • Haas-Adaption in Graz nur teilweise geglückt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen