Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Guantanamo-Häftlinge sind wieder in Bosnien

Drei Algerier, die auch die bosnische Staatsangehörigkeit besitzen und die vergangenen sieben Jahre im US-Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba verbracht haben, dürften gestern nach Sarajevo zurückkehren.

Drei Algerier aus dem US-Gefangenenlager Guantánamo sind am Dienstag nach Bosnien ausgeflogen worden. Dies teilte das Pentagon in Washington mit. Das US-Verteidigungsministerium entsprach damit einer Entscheidung eines US-Bundesrichters, der eine weitere Inhaftierung von insgesamt fünf Algeriern als nicht rechtmäßig erklärt hatte. Sie könnten nicht weiter als “feindliche Kombattanten” in dem US-Lager in Kuba gefangen gehalten werden.

 

Ausreisen durften nun jene drei Algerier, die auch bosnische Pässe haben. Die fünf Algerier waren im Oktober 2001 als mutmaßliche Terroristen in Bosnien festgenommen worden. Für den Vorwurf, sie hätten einen Bombenanschlag auf die US-Botschaft in Sarajevo geplant, habe es keine Belege gegeben, urteilte der US-Bundesrichter.

Laut dem Sender FTV sind die drei Algerier mit bosnischem Pass bereits vergangene Woche in jenen Teil des Lagers versetzt worden, in dem sich die freizulassenden Häftlinge aufhalten. Die fünf Algerier waren im Oktober 2001 unter dem Verdacht der Vorbereitung von Terroranschlägen in Bosnien verhaftet worden. Im Jänner 2002 wurden sie an die USA ausgeliefert. Seitdem befinden sie sich im Gefangenenlager Guantanamo. Die Staatsanwaltschaft in Sarajevo hatte im Juni Ermittlungen gegen den früheren bosnischen Ministerpräsidenten Zlatko Lagumdzija wegen des Vorwurfs der illegalen Auslieferung aufgenommen.

  • VIENNA.AT
  • Moj Bec News
  • Guantanamo-Häftlinge sind wieder in Bosnien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen