Gruppenrauferei unter Jugendlichen in Park in Margareten: Zwei Verletzte

Es kam zu einer Festnahme nach einer Rauferei im Park
Es kam zu einer Festnahme nach einer Rauferei im Park ©APA (Sujet)
Am Sonntagabend gegen 20:30 Uhr alarmierten zahlreiche Passanten die Polizei und meldeten, dass mehr als zehn Jugendliche an einem Raufhandel im Einsiedlerpark in Wien-Margareten beteiligt waren. Einige davon waren mit Messern bewaffnet.

Gehöriges Aufsehen hat Sonntagabend ein Raufhandel mit rund zehn Beteiligten im Wiener Einsiedlerpark erregt. Bei der Polizei gingen Notrufe von zahlreichen Passanten ein, die den mit Fäusten und Messern ausgetragenen Streit zwischen drei Gruppen junger Männer beobachtet hatten. Ein 18-Jähriger wurde festgenommen. Zwei Akteure trugen durch die Schlägerei leichte Verletzungen davon.

Polizeieinsatz in Park in Margareten

Eigentlich habe es sich um zwei Auseinandersetzungen und zwei Polizeieinsätze gehandelt, berichtete Polizeisprecher Roman Hahslinger. Zunächst sei in dem kleinen “Beserlpark” im Bezirk Margareten eine türkischstämmige Gruppe mit tschetschenischen Jugendlichen zusammengekracht. Kurz nachdem die Polizei diesen Streit aufgelöst hatte, entflammte erneut ein Raufhandel, an dem nunmehr mehrere afghanische Staatsbürger als dritte Gruppe mitmischten.

Zwei Verletzte und Festnahme eines Messerstechers

“Diesmal blieben insgesamt zwei verletzte Personen zurück”, sagte der Sprecher. Insgesamt seien rund zehn Personen beteiligt gewesen, großteils Jugendliche, aber auch einige Männer über 20 bzw. Anfang 30. Der Anlass blieb laut Hahslinger im Dunkeln. Der einzige Festgenommene soll laut Zeugen versucht haben, seine Gegner mit einem Messer zu verletzten. Auch einige andere Beteiligte sollen mit Messern bewaffnet gewesen sein.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 5. Bezirk
  • Gruppenrauferei unter Jugendlichen in Park in Margareten: Zwei Verletzte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen