Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Grünes Licht für Hausberg - Streif als Originalstrecke

Es kann losgehen
Es kann losgehen
Abfahrts-Klassiker und Super-G auf der Streif können bei der 76. Auflage der Hahnenkamm-Rennen kommende Woche in Kitzbühel über die komplette Originalstrecke gehen. Am Sonntag gab Rennleiter Axel Naglich grünes Licht auch für den Hausberg und damit den spektakulären Schlussteil der berühmtesten Abfahrt der Welt.


Man hatte wegen des bisher so milden Winters lange befürchtet, wegen Schneemangels den Hausberg wie zuletzt 2014 umfahren zu müssen. Die tieferen Temperaturen der vergangenen Tage haben aber dafür gesorgt, dass nun auch die steil hängende und daher schwierig zu präparierende Traverse fertig gemacht werden konnten.

“Heute wird noch gewassert, am Dienstag trainieren wir dann über die ganze Strecke”, bestätigte Naglich Sonntagmittag gegenüber der APA das aktuelle Programm. Auch der Slalom wird auf dem Ganslern-Hang und damit auf der Originalstrecke stattfinden können.

Im Vorjahr hatte es die kürzeste Kitz-Abfahrt aller Zeiten gegeben, schuld war aber das Wetter gewesen. Wegen Nebels konnte erst ab dem Seidlalm-Sprung gefahren werden, Sieger des “Sprints” wurde der Norweger Kjetil Jansrud. 2014 hatten Hausbergkante und Traverse wegen Schneemangels umfahren werden müssen. Nun besteht die Chance, den Klassiker aller Klassiker endlich wieder “komplett” zu erleben.

  • VIENNA.AT
  • Wintersport
  • Grünes Licht für Hausberg - Streif als Originalstrecke
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen