Großer Polizeieinsatz für Belgrade-Pride

Mehrere tausend Ordnungshüter sollen am Sonntag in Belgrad im Einsatz sein, um einen ruhigen Verlauf der Schwulenparade, einer ersten seit 2001, zu sichern. Weitere News Serbisch-orthodoxe Kirche gegen Belgrade-PridePräsident Tadic: "Werden auf jede Form der Gewalt reagieren"

Gemäß den Sicherheitsexperten handelt es sich um eine risikoreiche Kundgebung, begründete Innenminister Ivica Dacic am Mittwoch die Entscheidung über den zahlenmäßig starken Polizeieinsatz.

Bei einem Treffen mit den Veranstaltern der “Belgrade-Pride” hatte Dacic am Dienstagabend volle Sicherheit für die Teilnehmer der Kundgebung versprochen.

Fußballfans, ultra-nationalistische und religiöse Organisationen, die mit Gegenkundgebungen drohen, sowie die nationalkonservative Demokratische Partei Serbiens (DSS) des früheren Premiers Vojislav Kostunica haben unterdessen gefordert, die Schwulenparade abzusagen.

Zahlreiche nichtstaatliche Organisationen haben die Kundgebung unterstützt. Die Pride-Parade stelle eine Förderung der Freiheit in Serbien dar, dazu sollten auch Staatsinstitutionen beitragen, meinte heute auch Menschenrechtsminister Svetozar Ciplic.

Bei einer ersten Homosexuellen-Kundgebung in Belgrad waren im Jahre 2001 Dutzende Personen von Ultra-Nationalisten schwer verprügelt worden. Die Rechte der Homosexuellen sind in Serbien neuerdings auch durch ein im Frühjahr erlassenes Anti-Diskriminierungsgesetz geschützt.

  • VIENNA.AT
  • Moj Bec News
  • Großer Polizeieinsatz für Belgrade-Pride
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen