Griechenland erwartet weiteres Rezessionsjahr

Das hoch verschuldete Griechenland rechnet 2011 mit dem dritten Rezessionsjahr in Folge. Die Regierung in Athen prognostizierte in ihrem am Montag vorgelegten Haushaltsentwurf für 2011 einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 2,6 Prozent. Für dieses Jahr kalkuliert sie mit einem Wirtschaftseinbruch von 4 Prozent. Die Staatseinnahmen sollen im nächsten Jahr um 8,2 Prozent steigen nach 10 Prozent 2010. Wegen höherer Zinszahlungen dürften aber auch die Ausgaben 2011 wieder um 1,5 Prozent höher ausfallen. Dieses Jahr sollen sie um 7,6 Prozent gesenkt werden.

Die Europäische Union und der Internationale Währungsfonds (IWF) hatten Griechenland im Mai mit einem milliardenschweren Hilfspaket unter die Arme gegriffen und Kredithilfen in Höhe von insgesamt bis zu 110 Mrd. Euro für die kommenden drei Jahre zugesagt. Im Gegenzug verlangen sie von dem krisengeschüttelten Mittelmeerland drakonische Einsparungen zur Haushaltssanierung.

Griechenland hat angekündigt, die Vorgaben von EU und IWF einzuhalten. Die Neuverschuldung werde 2010 auf 7,8 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) sinken, erklärte die Regierung in Athen am Montag bei der Vorstellung ihres Haushaltsplans für 2011. Die Euro-Staaten und der IWF hatten dem südosteuropäischen Land im Gegenzug für Milliardenhilfen vorgeschrieben, sein Defizit dieses Jahr auf höchstens 8,1 Prozent zu drücken. Für 2011 rechnet Athen noch mit einer Neuverschuldung von 7,0 Prozent. Hier schreiben EU und IWF maximal 7,6 Prozent vor. Vergangenes Jahr hatte das Defizit noch fast 14 Prozent betragen.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Griechenland erwartet weiteres Rezessionsjahr
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen