Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Greta Thunberg ruft wegen Coronavirus zu digitalen Klimastreiks auf

Greta Thunberg gibt trotz Coronavirus nicht auf.
Greta Thunberg gibt trotz Coronavirus nicht auf. ©AFP
Die Corona-Welle hält nicht nur Fußballfans aus den Stadien fern, sondern auch junge Umweltaktivisten von Demonstrationen. Doch davon lässt sich die "Fridays For Future"-Gründerin Greta Thunberg nicht aufhalten.
Coronavirus: Luftverschmutzung geht zurück
Coronavirus: Kurz nennt Szenarien
Italien schließt alle Geschäfte und Lokale

Die "Fridays For Future"-Demonstrationen wurden aufgrund der hohen Infektionsgefahr des Coronavirus abgesagt.

#NetzstreikFürsKlima

Statt die Klimastreiks auf öffentlichen Plätzen abzuhalten, meinte Thunberg in einem Tweet, man solle digitale Streiks durchführen. "Wir jungen Leute sind am wenigsten betroffen von diesem Virus, aber es ist wichtig, dass wir uns den gefährdeten Menschen gegenüber solidarisch verhalten und im besten Interesse für unsere Gesellschaft handeln", schreibt die 17-Jährige.

Den digitalen Streik stellt sich die Schwedin so vor, dass die Menschen unter dem Hashtag "#ClimateStrikeOnline" Streikfotos hochladen. Neben dieser Aktion gibt es eine weitere, die unter dem Hashtag "#NetzstreikFürsKlima" läuft. Bei diesem digitalen Protest sollen die Nutzer einen Klimaspruch auf ein Schild schreiben und davon ein Foto posten, wie auch "Fridays For Future Vorarlberg" auf ihrer Instagram-Seite mitteilt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Wir wollen Verantwortung übernehmen und unseren Beitrag zur Eindämmung der Epidemie leisten. Wir reagieren auf diese Krise so, wie wir es von Entscheidungsträger*innen auch in der Klimakrise verlangen und hören auf den Rat von Expert*innen. Daher setzen wir die freitäglichen Klimastreiks in ihrer jetzigen Form vorübergehend aus. Wir wollten eigentlich am Freitag demonstrieren, um während den Budgetverhandlungen genug Geld für Klimaschutz zu einzufordern. Auch wenn wir jetzt nicht auf die Straße gehen, bleibt unsere Forderung gleichermaßen wichtig. Deswegen rufen wir alle für diesen Freitag, den 13. März, zum #NetzstreikFürsKlima auf. Um teilzunehmen, macht ein Foto von euch mit einem Schild oder einem Blatt Papier, auf das ihr eure Forderung zum Klimaschutz schreibt. Dann postet ihr das Bild auf den sozialen Netzwerken und markiert Finanzminister Blümel. Wir werden trotz Corona präsent sein! . . . #fridaysforfuture #fridaysforfuturevienna #coronavirus #covid19 #coronavirusaustria #coronavirusösterreich #klimakrise #listentothescience #freitagsstreik #fridaysforfutureaustria

Ein Beitrag geteilt von Fridays for Future Vorarlberg (@fridaysforfuture_vorarlberg) am

(Red.)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Greta Thunberg ruft wegen Coronavirus zu digitalen Klimastreiks auf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen