Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Grenzüberschreitend

Der Automobilzulieferer ELB-Form GmbH Vandans tritt für grenzüberschreitenden Auto-Cluster ein, so Geschäftsführer Dr. Ing. Friedrich Klaas.

Wenn man die heute schon bestehenden Jobs in der Autozulieferbranche Vorarlbergs nachhaltig sichern will, wäre die Gründung eines „Auto-Clusters Bodenseeregion“ die zielführendste Vorgangsweise. Sein Unternehmen werde sich in so eine Netzwerk-Gründung „beherzt und engagiert einbringen“, erklärte am Mittwoch der Geschäftsführer der Illwerke- und Erne-Fittings-Tochter ELB-Form GmbH Vandans, Dr. Ing. Friedrich Klaas. Um in Vorarlberg selbst einen Cluster zu gründen, sei der Wirtschaftsraum zu klein. „Im nahen deutschen Raum, in der Ostschweiz und auch in Liechtenstein sitzen aber derart renommierte Automotive-Zulieferer, dass die einschlägigen Vorarlberger Firmen im Zusammenschluss mit diesen eine schlagkräftige Phalanx ergäben“, argumentierte Klaas.

Er bezieht seinen diesbezüglichen Optimismus aus der Mitgliedschaft von ELB-Form im steirischen wie im oberösterreichischen Automobil-Cluster, in die er über die erst im Frühjahr akquirierte STS Formtechnik GmbH im steirischen Voitsberg Eingang fand. Klaas machte kein Hehl daraus, dass so ein Cluster nur funktionieren könnte, wenn auch die politischen Verantwortungsträger der erwähnten Bodenseeregionen das Projekt konstruktiv mittragen.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Grenzüberschreitend
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.