Grasser für Abschaffung von Feiertagen

Finanzminister Karl-Heinz Grasser hat sich in einem Kurier-Interview für eine weitgehende Freigabe der Arbeitszeiten ausgesprochen. Auch eine Abschaffung von Fenster- und sogar zwei Feiertagen kann er sich vorstellen.

Finanzminister Karl-Heinz Grasser will die Arbeitszeiten „weitgehend“ freigeben und den Arbeitsmarkt noch deutlich stärker flexibilisieren. In einem Interview mit der Tageszeitung „Kurier“ (Donnerstag-Ausgabe) plädiert Grasser dafür, die „Fenstertage“ nach Donnerstag-Feiertagen abzuschaffen, „besser noch wäre es, gleich zwei Feiertage abzuschaffen. Das würde die Produktivität erhöhen.“

Ein rotes Tuch speziell für die Gewerkschaft dürfte Grassers Forderung darstellen, „die Kollektivverträge auf die betriebliche Ebene zu verlagern, das bringt Flexibilität“. Er sei generell für „eine weitgehende Freigabe der Arbeitszeiten, auch im Handel, was die Ladenöffnungszeiten betrifft“, sagt Grasser.

Die für den Herbst geplante weitere Flexibilisierung der Arbeitszeit sei notwendig, um den in vielen Betrieben bereits vorhandenen Ist-Zustand auf eine legale Basis zu stellen, folgt der Finanzminister der Regierungs-Argumentation zu der geplanten Gesetzesänderung: „Da wäre es geradliniger, gleich das Arbeitszeitgesetz zu ändern, um bestehende Modelle auch offiziell zu legalisieren.“

Das Steueraufkommen wird wegen niedrigerer Umsatz- und Körperschaftssteuereinnahmen heuer um 1,1 Milliarden Euro unter dem Voranschlag liegen, bestätigt Grasser in dem Zeitungsinterview.

  • Haupt gegen Abschaffung der Feiertage
  • Wiener FPÖ protestiert
  • Auch SPÖ gegen Feiertags-Abschaffung
  • Auch parteiinterne Kritik an Grasser-Aussagen
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Grasser für Abschaffung von Feiertagen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen