Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Grand-Prix für Wien

Österreichs Formel-1-Legende Niki Lauda hält an seiner Idee von einem Grand-Prix in der Bundeshauptstadt Wien fest.

“Wir brauchen etwas Attraktives und keinen Kuh-GP”, erklärte der dreifache Weltmeister (1975,1977,1984) gegenüber dem Fachblatt “Motorsport aktuell”. Mit dem Rennen in der Altstadt rund um die Wiener Oper soll Österreich seinen jährlichen Grand-Prix zurückgewinnen.

Der 54-Jährige stellt sich einen Kurs mit “drei Schikanen, einer Haarnadel und Geraden mit Geschwindigkeiten bis zu 300 km/h” vor. Der Vorschlag existiert seit Ende der 90er, bereits im Rahmen des Österreich-Grand-Prix 2003 in der Steiermark hatte Lauda neuerlich gemeint, dass es sich nicht bloß um einen billigen Spaß seinerseits handelt: “Das war sicher kein Jux. Stadtrennen sind seit Jahrzehnten ein Erfolg, siehe Monte Carlo. Natürlich wäre es in Wien möglich, wenn die Verantwortlichen es wollen. Aber als ich damals mit der Idee gekommen bin, hat man sofort gesagt, Wien ist eine Kultur- und keine Rennsport-Hauptstadt und das Thema war damit sofort wieder vom Tisch.”

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Motorsport
  • Grand-Prix für Wien
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.