Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Graffiti: Beschmierte Traisengasse

Obwohl die S-Bahnstation Traisengasse noch nicht fertig gestellt worden ist, werden bereits Unsummen für Reinigungskosten ausgegeben. Der Grund: Graffiti.

Die rege Büro-Bautätigkeit in der Dresdnerstraße und die Notwendigkeit einer Frischzellenkur für die S-Bahnstation Traisengasse waren Grund für die umfassende Modernisierung der Haltestelle. Wie beim neuen Bahnhof Wien-Nord am Praterstern zeigt sich auch in der Traisengasse, dass das Sprayer-Unwesen überhand nimmt. Lange bevor die Station offiziell fertig gestellt wird, ist sie schon mit Sprayereien ver(un)ziert. Es werden – ähnlich wie in Wien Nord – Reinigungskosten in beträchtlicher Höhe anfallen.

Lückenlose Überwachung
Die ÖVP Brigittenau fordert eine lückenlose Video-Überwachung der „großen” U- und S-Bahnstationen, welche das subjektive Sicherheitgefühl der Bevölkerung steigern und der Aufklärung von Straftaten dienen soll.

 

Traisengasse, 1200, austria

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 20. Bezirk
  • Graffiti: Beschmierte Traisengasse
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen