Google gewann US-Rechtsstreit zu Digitalisierung von Büchern

Google bewegt sich am Rande des Urheberrechts
Google bewegt sich am Rande des Urheberrechts
Ein US-Bundesberufungsgericht hat Googles Programm zur Digitalisierung von Millionen Büchern für eine riesige Online-Bibliothek für rechtens erklärt. Das Gericht wies am Freitag in New York einstimmig die Klage eines Autorenverbandes zurück.


Zwar bewege sich das Projekt des Internet-Konzerns am Rande dessen, was nach dem amerikanischen Urheberrecht erlaubt sei, erklärte Richter Pierre Leval. Die kurzen Textausschnitte, die Google bei Suchanfragen aus den Büchern biete, verletzten jedoch nicht die Rechte der Autoren. Gleichzeitig erlaubten sie es den Nutzern des Suchdienstes zu entscheiden, ob das Werk für sie von Interesse sei.

Eine Stellungnahme von Google und dem Autorenverband lag zunächst nicht vor. Letzterer hatte die Klage 2005 eingereicht. Der Suchmaschinenbetreiber, dessen Mutterkonzern sich inzwischen in “Alphabet” umbenannt hat, argumentiert, die Digitalisierung werde den Buchabsatz eher ankurbeln, weil Leser die Werke leichter finden könnten.

  • VIENNA.AT
  • Kultur
  • Google gewann US-Rechtsstreit zu Digitalisierung von Büchern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen