Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Glühwein im Test: Billig schmeckt am besten

Acht Glühweine wurden dem Geschmackstest unterzogen.
Acht Glühweine wurden dem Geschmackstest unterzogen. ©pixabay.com (Sujet)
Ein Geschmackstest zeigt: Glühwein-Genuss muss nicht teuer sein. Welche Produkte im Vergleich die Nase vorne haben, lest ihr hier.

Glühwein gehört zur Vorweihnachtszeit einfach dazu. Damit die Auswahl des süßen Gewürzweins leichter fällt, hat die Vergleich.org-Redaktion acht beliebte Produkte dem Geschmackstest unterzogen. Gleich vorweg: Teure Glühweine kommen dabei wesentlich schlechter weg als ihre günstigen Pendants.

Die getesteten Glühweine wurden folgendermaßen beurteilt: Der beste Glühwein sollte nicht zu stark gewürzt sein, jedoch über eine ausreichende Würze verfügen, um eine weihnachtliche Note aufzuweisen.

Diese Glühweine konnten im Geschmackstest überzeugen

Der Testsieger "St. Lorenz Christkindl Glühwein" (Gesamtnote 1,4) konnte voll überzeugen. "Der Glühwein verfügt über eine leichte Würze und weist eine belebende Orangennote auf, die Gesamtkomposition ist besonders harmonisch", begründet Désirée Rossa von Vergleich.org die Entscheidung. Damit schafft es der günstigste Glühwein ganz nach vorne: Der Wein kostet pro Liter nur etwas über zwei Euro.

Der "Sansibar Glühwein" (Note: 1,6) landet mit einer ausgefallenen Pflaumen-Note und starker Würze auf Platz zwei. Wer einen extravaganten und dominanten Glühwein sucht, wird mit diesem Wein glücklich. Mit € 5,54/Liter zählt er zu den teureren Weinen im Test. Einziges Manko: Der leicht stechende Geruch.

Preisbewussten Glühwein-Fans wird der "Hitzkopf Glühwein Classic" empfohlen, der mit einer Gesamtnote von 1,7 und einem Preis von nur € 2,15/Liter zum Preis-Leistungs-Sieger gekürt wurde. "Der Wein kommt im praktischen Zehn-Liter-Kanister, doch das tut der Qualität keinen Abbruch: Er besticht mit einer fruchtig-säuerlichen Mischung aus Orangen- und Beeren-Aromen".

Teure Glühweine geschmacklich oft schlechter

Auf dem vierten Platz: Der "Nürnberger Christkindles Markt Glühwein süß" (Note: 1,9; € 3,04/Liter). Der Weihnachtsmarkt-Klassiker wird durch die Orangennote bestimmt. Leider fehlt es ihm an Besonderheit.

Platz fünf geht an den einzigen Weißwein im Test: Der "Landlust Silvaner Bio Glühwein" ist der teuerste Wein in der Auswahl (€ 5,99/Liter), hatte aber dennoch zu wenig weihnachtlichen Charakter, um die Tester wirklich in seinen Bann zu ziehen.

Der "Hürschi Dornfelder Glühwein" (Platz 6; Note 2,2) hat einen starken Weincharakter, schmeckt schwer und leider auch etwas pelzig.

Der skandinavisch anmutende "Snöflingor Vinglögg Rot" ist mit 12% der alkoholhaltigste Glühwein im Test. Leider ist auch dieser Glühwein nicht sonderlich weihnachtlich – Platz 7; Note 2,5.

Der "Gerstacker Glüh-Elch" (€ 5,70/Liter) dagegen blieb im Test recht blass und schmeckte etwas wässrig – Platz 8; Note 2,6.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Glühwein im Test: Billig schmeckt am besten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen